Polizei Brannenburg bittet um Hinweise

Unbekannte sprengen am Samerberg Hundekot-Tüten-Spender

Diese Bilder der zerstörten Abfallbehälter am Samerberg postete Samerbergs Bürgermeister Georg Huber (ÜPW) auf Facebook. Unbekannte sprengten die Behälter am Ersten Weihnachtsfeiertag. Die Polizei bittet um Hinweise.
+
Diese Bilder der zerstörten Abfallbehälter am Samerberg postete Samerbergs Bürgermeister Georg Huber (ÜPW) auf Facebook. Unbekannte sprengten die Behälter am Ersten Weihnachtsfeiertag. Die Polizei bittet um Hinweise.

Samerberg - Wer steckt hinter Sprengung von Hundekot-Beutel-Spendern? Die Polizei sucht Zeugen.

Update, Sonntag, 27. Dezember 2020: Bilder der zerstörten Spender

Zwischenzeitlich hat Samerbergs Bürgermeister Georg Huber (ÜPW/FW) Bilder der zerstörten Hundekot-Tüten-Spender auf Facebook gepostet. Er ruft mögliche Zeugen auf, sich bei der Polizei zu melden. Der Gemeinde ist durch die Tat erheblicher Sachschaden entstanden. Die Tat ruft unterdessen nichts als Unverständnis hervor. „Wir waren auch jung, haben Mist gebaut, und Faxen gemacht! aber sowas haben wir uns weder getraut, noch haben wir solche zerstörerischen Gedanken gehabt“, schreibt jemand unter dem Post von Huber. „Des stimmt wirklich wir ham a viel Schmarrn gemacht aber so was is unverschämt so was zu tun“, stimmt ihm ein anderer zu.

Es war nicht der einzige Akt von Vandalismus an den Feiertagen im Landkreis Rosenheim. Unbekannte Täter haben in der Nacht von 25. auf 26. Dezember mehrere Fenster der Kapelle von Pinswang zerstört.

Erstmeldung: Die Pressemeldung der Polizei

Die Pressemeldung der Polizeiinspektion Brannenburg im Wortlaut:

Am Ersten Weihnachtsfeiertag, Freitag den 25. Dezember, wurden der Polizeiinspektion Brannenburg diverse Sachbeschädigungen am Samerberg mitgeteilt. Es wurden mehrere Hundekot-Tüten-Spender mit Hilfe von explosiven Gasen aus deren Verankerungen gesprengt. Für die Gemeinde Samerberg entstand dadurch ein nicht unerheblicher Sachschaden.

Zeugen, welche sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Brannenburg unter der Telefonnummer 08034/90680 zu melden.

Pressemeldung Polizeiinspektion Brannenburg

Kommentare