Beste Schwestern - Die Wellküren retten Bayern

+

Samerberg - Mit viel Power und Witz treten die Wellküren-Schwestern am 1. Februar auf. Sie haben sich etwas ganz Großes vorgenommen:

Bayern in der Krise: Das traditionelle Ein-Parteien-System wurde abgeschafft. Laptop und Lederhose haben Kurzarbeit angemeldet. Das Isental wird betoniert. Waldi ist gefeuert. Und der neue Ministerpräsident sorgt lieber in Berlin für Nachwuchs als sich um die aussterbenden Landstriche in unserer bayerischen Heimat zu kümmern. Höchste Zeit, dass die Wellküren, nach jahrelanger und segensreicher Aufopferung für ihren Heimatort Oberschweinbach, jetzt auch die Sache für ganz Bayern in die Hand nehmen!

Als „Beste Schwestern“ beweisen sie eindrucksvoll, dass es neben Pauli, Hohlmeier, Gloria und Haderthauer doch noch richtige Frauen gibt. Ihre Mission ist klar: Moni, Bärbi und Burgl wollen Bayern retten. Die Voraussetzungen für eine Politkarriere sind gut: Wer mit 14 Geschwistern aufgewachsen ist, dem braucht man über Sozial- und Familienpolitik nichts mehr zu erzählen. Wer es schafft, mit seinen eigenen Schwestern über 23 Jahre auf der Bühne gemeinsam zu überstehen und auch noch eine Gaudi dabei zu haben, der ist nicht nur team- sondern garantiert auch konfliktfähig. Außerdem sind die Wellküren hinterfotzig und intrigant – vor allem aber auch, wie ihre Brüder, die Biermösl Blosn, musikalisch vom Feinsten.

Jetzt stellt sich Bayerns einzig wahre Schwester-Partei zur Wahl: Mit einem Programm, das Rettung verheißt. Für die geschundenen Seelen, die gerade dabei sind, vom rechten Glauben abzufallen. Für die Einsamen, die sich nach Liebe sehnen. Für die Verzweifelten, die neue Hoffnung suchen. Und natürlich für alle, die ohne Wellküren-typische Stubenmusik, Nonnentrompeten-Klänge und den Schwestern-Dreigesang einfach nicht leben können oder wollen.

01. Februar 2013, 20 Uhr Samerberger Halle, Samerstr. 20, 83122 Samerberg

Vorverkauf ab 01.11.2012: Sparkasse Törwang, Samerstr. 18, 83122 Samerberg Telefonisch bei KULTOUREN unter 08032/989803

Pressemitteilung Kultouren

Kommentare