Sanierung der Stauhaltungsdämme

Rosenheim - E.ON Wasserkraft beginnt in der zweiten Novemberwoche mit der Sanierung der Stauhaltungsdämme am Wasserkraftwerk Nußdorf am Inn.

Im Oberlauf des Kraftwerks wird der Inn beidseitig von Hochwasserschutzdämmen eingefasst. Diese Dämme werden nun ertüchtigt. Die Arbeiten beginnen bei Flusskilometer 202+000 und führen bis zu den Inn-Zuläufen Einödbach sowie Euzenacher Bach (Flusskilometer 204+700). „Grundsätzlich wird an beiden Flussufern zeitgleich gearbeitet, so dass immer ein gleichwertiger Hochwasserschutz gewährleistet ist“, erläutert Projektleiter Richard Hermann.

Die Maßnahme wird den bestehenden Schutz der Bevölkerung im Hochwasserfall weiter verbessern. Dazu werden die Dämme teilweise erhöht, um einen gleichmäßigen Freibord – das ist der Abstand zwischen dem Wasserspiegel und der Oberkante des Dammes – von 1,20 Metern sicherzustellen. Bis Ende März 2011 sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein. Sollte es zu witterungsbedingten Verzögerungen kommen, werden Restarbeiten im Herbst 2011 durchgeführt, um die Befahr- und Begehbarkeit der Dammwege in den Sommermonaten nicht einzuschränken.

Hintergrund:

E.ON Wasserkraft GmbH ist Deutschlands größter Betreiber von Wasserkraftwerken. Allein in Bayern betreibt das Unternehmen mit Sitz in Landshut über 100 Wasserkraftwerke. Damit ist das Unternehmen Deutschlands größter Erzeuger regenerativer Energie.

Das Kraftwerk Nußdorf am Inn erzeugt seit 1982 umwelt- und klimafreundlichen Strom für über 68.000 durchschnittliche Privathaushalte und spart damit im Vergleich zum deutschen Strommix ca. 166.000 Tonnen CO2 pro Jahr ein.

Pressemitteilung E.ON Wasserkraft

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Rosenheim Land

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT