Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nähe zu Reichsbürgern: Mehrere Hinweise

Behörden ermitteln weiter - Naidoo-Spezl verteidigt Querdenker-Schule in Schechen

„Keine Hinweise auf schulischen Betrieb“: Der Bauernhof in Deutelhausen.
+
„Keine Hinweise auf schulischen Betrieb“: Der Bauernhof in Deutelhausen.

Die vermeintliche Querdenker-Schule in Deutelhausen hat weit über die Region hinaus für Schlagzeilen gesorgt. Die Behörden ermitteln weiter, um die Hintergründe aufzudecken. Jetzt ist ein Youtube-Video aufgetaucht, in dem ein „Multiunternehmer“ eine Lanze für das ominöse Projekt bricht.

Rosenheim – Kehrt nun in Deutelhausen Ruhe ein? Es scheint so. Der Bauernhof in dem Schechener Ortsteil, der in den vergangenen Tagen wegen einer mutmaßlichen Querdenkerschule weit über die Region Schlagzeilen machte, liegt still da. Die Behörden waren eingeschritten, der Schulbetrieb ist seit vergangener Woche untersagt. Und der Regierung von Oberbayern liegen nach Auskunft eines Sprechers „keine Hinweise darauf vor, dass der schulische Betrieb dort oder an einem anderen Ort fortgeführt wird“.

Regierung erkennt Stiftung nicht an

Auf Youtube allerdings führt einer den Kampf für die Schule weiter. David Brych heißt der Mann, er ist in der Szene kein Unbekannter. Brych bezeichnet sich als Coach und „Multiunternehmer“ und ist Inhaber der „Frog Motion Media“ in Köln. In einem 15 Minuten langen Clip mit dem Titel „Die Wahrheit über die ,illegale‘ Schule von Rosenheim“ bricht er eine Lanze für das ominöse Projekt. Es sei nicht illegal, und die Träger-Stiftung habe „eine offizielle russische Schullizenz mit einem Bildungsauftrag“.

David oder Dave Brych, wie er sich manchmal selbst nennt, ist freilich immer wieder mit eigenwilligen Äußerungen aufgefallen. Mit dem Verschwörungs-Barden Xavier Naidoo zusammen nahm er auch mal einen Song auf: „WohnHaft in Deutschland“.

Es werde, so sagt Brych in dem offenbar kurz vor der Wahl aufgenommenen Clip über die Schule in Deutelhausen, auf die Corona-Regeln verzichtet, auch auf Tests und Masken.

Das soll aber nicht alles gewesen sein. Der Regierung von Oberbayern, für die Schulaufsicht im Regierungsbezirk zuständig, liegen Dokumente der Schulleiterin vor. Sie wiesen „querdenker- bzw. reichsbürgerähnliche Inhalte“ auf. Etwa die „Delegitimierung der deutschen Rechtsordnung und staatlicher Institutionen“.

Russische Stiftung als Träger

Wer in Wahrheit hinter der Schule steckt, ist nach Auskunft der Behörden nicht ganz klar. Die Leiterin ist eigentlich eine Grundschul- und Mittelschullehrerin aus Glonn (Landkreis Ebersberg), die offiziell krankgeschrieben ist. Als Träger des Projekts soll nach ihren Worten eine „Stiftung Freiheit braucht Mut“ fungieren, die nach russischem Recht anerkannt sei. Die Regierung von Oberbayern geht dem nach Auskunft des Sprechers nach, konnte die Aussage aber bisher nicht bestätigen.

Lesen Sie auch: Illegale Schule aufgelöst: Reichsbürgertypisches Denkmuster

Was sicher ist: „Eine nach deutschem Recht anerkannte Stiftung unter diesem Namen ist der Regierung von Oberbayern als Stiftungsaufsicht nicht bekannt.“ Eine Anfrage der OVB-Heimatzeitungen beim russischen Generalkonsulat in München brachte noch keine Resultate. David Brych behauptet, das Projekt werde von Spenden und von Ehrenamtlichen getragen, die angestellte „Lernbegleiter“ unterstützten. Es gebe ein Bildungskonzept „mit Hand und Fuß“.

Es hat sich eine Szene in der Region Rosenheim gebildet

Damit ist fürs Erste Schluss. Das niemals von deutschen Behörden genehmigte Projekt in Schechen wirft ein Schlaglicht auf Umtriebe, die seit Beginn der Corona-Pandemie stärker ins Bewusstsein treten. „Da gibt es eine richtige Szene, mit offenen Zugangsbedingungen und hoher Anschlussfähigkeit“, sagt Dr. Matthias Pöhlmann, Sektenexperte der evangelischen Landeskirche, „mit der Fähigkeit, in der Art einer Querfront Kontakt in unterschiedliche Milieus zu knüpfen“.

Was er noch beobachtet: „Die Grenzen zwischen Esoterikern und Rechtsextremen verschwimmen zusehends.“ Wohl auch, weil es in der Esoterik eine „ prinzipielle Offenheit für Verschwörungserzählungen“ gebe. Hat diesen Hintergrund auch die Querdenker-Schule von Deutelhausen? Eine Mutter aus der Region wurde offenbar von Menschen angesprochen, die für die „School of Bliss“ warben. Konkret sei sie dem Vernehmen nach gefragt worden, ob sie ihr Kind in ein Lernhaus dieser Gruppe schicken wolle, das in Schechen eingerichtet werden solle.

Offenbar Nähe zu Rechtsesoterikern

Die „School of Bliss“ aber steht der esoterischen Anastasia-Bewegung nahe, die aus Russland stammt. Sie beruft sich auf einen Autor, der zwischen 1996 und 2010 eine Buchreihe mit dem Titel „Die klingenden Zedern Russlands“ herausbrachte. „In den Anastasia-Büchern werden verschwörungsesoterische, parawissenschaftliche, antidemokratische und antisemitische Gedanken verbreitet“, warnt Matthias Pöhlmann.

Folgt man ihm, gab es mindestens einen Versuch in der Region Rosenheim, Kinder gemäß Anastasia-Ideologie zu unterrichten. 2015 scheiterte ein Antrag auf einen Neubau für eine „Lais-Schule“ in Prien am Veto des Gemeinderats und Landratsamts. Behörden wie auch das Bayerische Innenministerium sehen eine ideologische Nähe der „Lais-Schule“ zur Anastasia-Bewegung.

Das könnte Sie auch interessieren: Nach Konzertabbruch: Weltstar wütend auf Nena und Helge Schneider

Verschwörungstheorien sind in der Region auch in der Erwachsenenbildung zu hören gewesen. Im November vergangenen Jahres sorgte die Volkshochschule Kolbermoor mit einer Reihe von Vorträgen von Corona-Leugnern für Diskussionen.

Prominentester Dozent: Franz Ruppert, nicht nur Professor für Psychologe an der Katholischen Stiftungshochschule in München, sondern auch Autor in kruden Portalen, der die Corona-Pandemie als Inszenierung von Bill Gates und der WHO bezeichnet.

Kommentare