Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zum Schutz des Inntals

Änderungen im Landschaftsschutzgebiet „Inntal Nord“: Pläne ab 25. November einsehbar

Im Juni vergangenen Jahres stimmte der Kreistag des Landkreises Rosenheim einer Änderung des Landschaftsschutzgebiets „Inntal Nord“ zu. Nun ist der Entwurf in mehreren Gemeinden und im Landratsamt öffentlich einsehbar.

Die Meldung im Wortlaut:

Rosenheim/Schechen - Die Grenzen des LandschaftsschutzgebietsInntal Nordsollen geändert werden. Ab Ende November können Interessierte die künftigen Schutzgebietskarten in mehreren Gemeinden sowie im Landratsamt Rosenheim einsehen.
Der Kreistag des Landkreises Rosenheim hat im Juni 2021 auf Antrag der Gemeinde Schechen Änderungen des Landschaftsschutzgebiets im Bereich Schechen zugestimmt und die Landkreisverwaltung gebeten, das gemäß Bayerischem Naturschutzgesetz notwendige Änderungsverfahren zum Schutz des Inntals durchzuführen. Mittlerweile sind alle zur fachlichen und rechtlichen Beurteilung notwendigen Unterlagen eingereicht worden, darunter zum Beispiel auch eine freiwillige strategische Umweltprüfung. Die untere Naturschutzbehörde des Landratsamtes Rosenheim hat die Unterlagen bewertet und führt das nach Artikel 52 des Bayerischen Naturschutzgesetzes vorgesehene Verfahren zur Inschutznahme durch.

Insgesamt 6,5 Hektar sollen aus dem bisherigen Schutzgebiet angrenzend an das Gewerbegebiet herausgenommen, zwei neue Flächen mit insgesamt 6,8 Hektar neu integriert werden. Dabei handelt es sich um Grünland, Gewässer und gewässernahe Flächen an der Rott – zum einen bei Wieden, zum anderen nördlich von Hochstätt. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können den redaktionell überarbeiteten Entwurf der Landschaftsschutzgebietsverordnung, die strategische Umweltprüfung sowie die Schutzgebietskarten im Maßstab 1:25.000 (Überblickskarte) und 1:5.000 (Änderungsbereiche) während der Dienstzeit zwischen 25. November und einschließlich 30. Dezember 2022 öffentlich einsehen.

Dies ist in folgenden Gemeindeverwaltungen möglich:

  • Griesstätt (Innstraße 4, 83556 Griesstätt)
  • Prutting (Kirchstr. 5, 83134 Prutting)
  • Stephanskirchen (Rathausplatz 1, 83071 Stephanskirchen)
  • Vogtareuth (Rosenheimer Str. 5, 83569 Vogtareuth)
  • sowie im Landratsamt Rosenheim (Wittelsbacherstr. 53, 83022 Rosenheim)

Während der Auslegungsfrist können Bedenken und Anregungen sowohl bei den genannten Gemeinden als auch beim Landratsamt Rosenheim vorgebracht werden. Landschaftsschutzgebiete sollen die natürliche Vielfalt, Eigenart und Schönheit der Landschaft bewahren. Flächenmäßig sind Landschaftsschutzgebiete meist größer als Naturschutzgebiete, aber die Schutzbestimmungen sind weniger stark ausgeprägt. Landschaftsschutzgebiete können auch ausgewiesen werden, um das Landschaftsbild für Tourismus und Erholung zu erhalten. Die Regelungen erfolgen durch Verordnungen.

Pressemitteilung LRA Rosenheim

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare