Asphaltierarbeiten haben begonnen

Die Westtangente nimmt mehr und mehr Form an

Die Bauarbeiten im Bauabschnitt vier an der Westtangente sind in vollem Gange
1 von 10
Die Bauarbeiten im Bauabschnitt vier an der Westtangente sind in vollem Gange
Die Bauarbeiten im Bauabschnitt vier an der Westtangente sind in vollem Gange
2 von 10
Die Bauarbeiten im Bauabschnitt vier an der Westtangente sind in vollem Gange
Die Bauarbeiten im Bauabschnitt vier an der Westtangente sind in vollem Gange
3 von 10
Die Bauarbeiten im Bauabschnitt vier an der Westtangente sind in vollem Gange
Die Bauarbeiten im Bauabschnitt vier an der Westtangente sind in vollem Gange
4 von 10
Die Bauarbeiten im Bauabschnitt vier an der Westtangente sind in vollem Gange
Die Bauarbeiten im Bauabschnitt vier an der Westtangente sind in vollem Gange
5 von 10
Die Bauarbeiten im Bauabschnitt vier an der Westtangente sind in vollem Gange
Die Bauarbeiten im Bauabschnitt vier an der Westtangente sind in vollem Gange
6 von 10
Die Bauarbeiten im Bauabschnitt vier an der Westtangente sind in vollem Gange
Die Bauarbeiten im Bauabschnitt vier an der Westtangente sind in vollem Gange
7 von 10
Die Bauarbeiten im Bauabschnitt vier an der Westtangente sind in vollem Gange
Die Bauarbeiten im Bauabschnitt vier an der Westtangente sind in vollem Gange
8 von 10
Die Bauarbeiten im Bauabschnitt vier an der Westtangente sind in vollem Gange

Schechen - Es geht voran: Die Westtangente nimmt immer mehr Form an. 

Die Hauptarbeiten am vierten Bauabschnitt der Westtangente (Strecke zwischen Wieden und Moos) begannen im April 2016. Diese Baumaßnahme beginnt an der B 15 bei Wieden und endet an der zwischenzeitlich ausgebauten Staatsstraße 2080 zwischen Deutelhausen und der Einmündung der Staatsstraße in die B 15. Die Fertigstellung war bis Mitte 2018 vorgesehen und es ist ganz offensichtlich, dass dieses Ziel auch erreicht wird. Denn in dieser Woche wurde mit den Asphaltierarbeiten begonnen. Hierbei wirken mehrere große Firmen, wie Zosseder und Asphaltbau Grossmann zusammen. Koordiniert wird die gesamte Baumaßnahme vom staatlichen Bauamt Rosenheim.

Um eine hohe Tragfähigkeit des Straßenbelages zu gewährleisten, kommen im Straßenbau Asphalt und andere extrem belastbare mineralische Materialien zum Einsatz. Dabei wird der flüssige Asphalt, bei dem es sich um ein Gemisch aus Bitumen und verschieden großen Gesteinssplittern handelt, mittels einer Asphaltiermaschine auf den dafür speziell vorbereiteten Untergrund aufgebracht. Nach dem Erkalten härtet der Bitumenanteil völlig aus und lässt eine äußerst belastbare Oberfläche entstehen.

Lutz Ellermeyer

Zurück zur Übersicht: Schechen

Kommentare