Trachtenverein „Immergrün" zu Gast in Schechen

Gelungene Premiere des „Narrnbacher Almabtriebs“

+
Der Trachtenverein „Immergrün" Pfaffenhofen zu Gast in Schechen - die Komödie "Narrnbacher Almabtrieb" kam gut an beim Publikum.

Schechen/Lohen - Einer alten Tradition folgend – immer um die Osterzeit – gastiert der Trachtenverein „Immergrün“ Pfaffenhofen im Pfleger-Theaterstadl. In diesem Jahr steht das Stück „Der Narrnbacher Almabtrieb“ auf dem Programm. Eine bayerische Komödie, aus der Feder des Münchner Autors Peter Landstorfer.

Das Stück führt den Zuschauer in die Gaststätte „Zum roten Ochsen“, wo der Wirt Gustl Schmalreiter der Verzweiflung nahe ist, weil auch seine letzten Gäste ins Gasthaus „Zum goldenen Stier“ seines Konkurrenten Breitmoser abgewandert sind. In seiner Überheblichkeit traktiert dieser die Belegschaft um Gustl. Eine zündende Idee, um seine Wirtschaft zu retten, verspricht sich Schmalreiter von der begeisterten Schilderung seines Freundes Fuchs Waxe, der vom Ausflug des Bauernverbandes heimgekehrt ist. Ob aber ein Almabtrieb ohne Alm zur Verbesserung der Einkünfte realisiert werden kann? Immerhin verfügt Konkurrent Franz Xaver Breitmoser über ausgezeichnete Verbindungen, die den Plan zum Scheitern bringen könnten. Welche Rolle bei der Lösung der Probleme spielt der pensionierte Gemeindesekretär Bartl Krauderer? Alles Fragen, über die der Zuschauer beim Besuch der Komödie aufgeklärt wird.

Durchweg positive Resonanz 

Die Premiere des Stückes fand bereits im voll besetzten Theaterstadl vor einem begeisterten Publikum statt. Selbst der Autor, Peter Landstorfer, würde von den schauspielerischen Fähigkeiten der Mitwirkenden überzeugt sein: gekonnte Schlagfertigkeit, präziser Einsatz der Interpreten, Spontanität der Protagonisten und überzeugende Darstellung des aktuellen Geschehens. Bei der gut besuchten Premiere zeigten die Zuschauer ihre Begeisterung für Dreiakter und Darsteller, denen die Rollen förmlich „auf den Leib geschrieben“ waren, durch lang anhaltenden Beifall. 

Premiere des "Narrnbacher Almabtriebs" im Pfleger Theaterstadl

Für viele Lacher sorgten der spitzbübische Koch Hans Drahdi (Florian Egger) und Schorsch Zehetmayer (als Freund Waxe) mit ihrer perfekten Mimik und Gestik. Ebenso belohnt wurde Otto Höhensteiger (Krauderer Bartl) für seine überzeugend dargestellten feinsinnigen und hintergründigen Bemerkungen und Kommentare. Auch Andreas Rausch (Franz X. Breitmoser), Claudia Stahuber (Maria Schmalreiter als Frau von Gustl) und Christa Höger (als Mutter von Gustl) überzeugten mit schauspielerischen Leistungen

Die Lacher auf ihrer Seite hatte die Bedienung Gertrud (Sandra Untereichmeier), deren schwäbisch sowohl für die Schauspieler als auch für die Zuhörer teilweise schwierig zu verstehen war. Besonderen Beifall erhielten Spielleiter Manfred Altenweger für die überzeugende Verkörperung des Bürgermeisters sowie der gelungenen Inszenierung und Elisabeth Grabmaier für die stimmigen Masken. Das Bühnenbild war erkennbar mit viel Liebe zum Detail von der Theatergemeinschaft gestaltet worden und fand ebenfalls großen Beifall. 

Die Theatergruppe des GTEV „Immergrün“ hat wieder einmal gezeigt, dass sie anspruchsvolles Theater realisieren kann. Musikalisch untermalt wurde die Aufführung durch die Jungmusikantengruppe „Drent und Herent“, die ebenfalls mit ihren Beiträgen hervorragend ankam. Für Theaterbegeisterte, die sich einen vergnüglichen Volkstheaterbesuch gönnen wollen, ist dieses vorzüglich gelungene Stück nur zu empfehlen.

Spielzeiten

  • Ostersonntag, 1. April – 20 Uhr 
  • Freitag, 6.April 20:00 Uhr 
  • Sonntag, 8. April – 19 Uhr 
  • Freitag, 13. April - 20 Uhr 
  • Samstag, 14.April - 20 Uhr 
  • Samstag, 21. April - 20 Uhr 

Kartenvorverkauf von Mittwoch bis Samstag 16 bis 19 Uhr nur bei Familie Baul – Marienberger Str. 24 – 83135 Schechen Telefonnummer 08039/9230.

Lutz Ellermeyer

Zurück zur Übersicht: Schechen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT