Innovation ist das Erfolgsrezept

Hightech-Werkzeughersteller Summerer trotzt der Krise

Summerer Technologies
+
Der Unternehmenssitz von Summerer Technologies in Schechen. 3,5 Millionen Euro hat die Firma zuletzt in die Vergrößerung der Produktion investiert. Neben 20 Büros und sechs Montageplätzen entsteht dort auch eine Lehrlingswerkstatt.

Schechen - So sieht das Auto-Cockpit der Zukunft aus: Beim Starten des Motors leuchtet wie in einem Raumschiff ein digitales Instrumentendisplay auf. Statt der herkömmlichen analogen Tachonadel präsentiert die Anzeige alle Informationen elektronisch. 

„Die Entwicklung der Werkzeugtechnik für das Instrumentenpanel war eine große Herausforderung. Ebenso die Anpassung des mehrstufigen Spritzprägeprozesses.Dass uns das so gut gelungen ist,macht uns richtig stolz!“ so Gechäftsführer Sebastian Summerer.

Auch die Dimension und Form des Displays sind völlig abgefahren. Es erstreckt sich gewellt über die gesamte Innenraum Front. Während der Fahrer Tempo, Drehzahl und Co. im Blick behält, kann der Beifahrer auf seiner Seite fernsehen. Dieses innovative Frontdisplay wird von einem namhaften Zulieferer für die Autoindustrie entwickelt. Die Form für das Hightech-Produkt stammt aus Schechen. Dort, im Gewerbegebiet, befindet sich der Sitz von Summerer Technologies. Das Unternehmen ist weltweit führend bei der Herstellung von Formen für Kunststoffscheiben. Mittels dieser Hightech-Werkzeuge können die Kunden aus der Automobilindustrie Kunststoffteile für Außenspiegel, Verkleidungen oder Fronten mittels Spritzgießtechnik anfertigen. Der Begriff „Werkzeughersteller“ wird der Firma aber nur noch annähernd gerecht. Denn Summerer konnte sein Image als technologische Innovationsschmiede seit der Standortverlagerung nach Schechen stetig ausbauen. „Wir setzen auf neueste Technologien und Produkte von morgen“, erklärt Franz Summerer, einer der vier Geschäftsführer des Familienunternehmens. Dazu gehört eine hohe Investitionsbereitschaft, die sich aktuell in einer erweiterten Produktionshalle und neuen Hightech-Maschinen äußert. 

Zwar werde das Jahr 2021 laut Geschäftsführer Summerer sicherlich sehr anspruchsvoll – die Rechnung geht dennoch auf: Auch in der Corona Krise, trotz Debatten um Verbrenner- und Elektroautos, kann sich das Unternehmen behaupten. So komme es dem Unternehmen jetzt zugute, dass man in der Vergangenheit die Erweiterung der Halle und des Maschinenparks angestoßen habe. Dank des vergrößerten Platzangebotes sei Arbeiten unter Corona-Abstandsregelungen leicht möglich. Auch in die Zukunft blickt der Geschäftsführer optimistisch. Zwar geht er von einem weiter zunehmenden Preisdruck aus. Doch dagegen könne man sich behaupten, indem man durch Optimierung der internen Prozesse stetig an der eigenen Wettbewerbsfähigkeit arbeitet. Kurzum: Wer die Zukunft im Blick hat, ist auch gegen Krisen gerüstet.

Form mit Funktion

Hightech pur: geschwungenes Instrumentenpanel.

Mit Freude blickt man bei Summerer auf die Zukunft des Automobils. Für autonomes Fahren und Assistenzsysteme sollen Sensoren in die Flächen von Kühler, Fronten oder Verkleidungen integriert werden. Die Spritzgießtechnik ermöglicht es, Kunststoffscheiben in den unterschiedlichsten Formen herzustellen. Die Werkzeuge, sozusagen die Formenvorlagen dafür, liefert das Unternehmen aus Schechen. Doch Rückspiegel oder Scheiben – das war gestern. Auf der Messe K2019 im vergangenen Jahr in Düsseldorf stellte Summerer zusammen mit dem Polymerhersteller Covestro die Zukunft der Innenraum-Frontblenden vor. Mit dem für Covestro gebauten Werkzeug können Ein-oder Zweikomponenten-Bauteile in Kombination mit Dekorfolie gefertigt werden. Ebenfalls vorgestellt wurde ein geschwungenes Instrumentenpanel eines namhaften internationalen Automobilzulieferers, das auf der Rückseite über eine Spezialfolie mit der Technik interagiert und auf der Vorderseite eine robuste Hardcote Beschichtung aufweist. Im Verbau mit gebogenen OLED können über Haptikelemente verschiedene Funktionen bedient werden. 

  • Auf dem neuesten Stand: Um die neuen Technologien testen zu können, hat Summerer Technologies für rund 1,5 Millionen Euro eine weitere Mehrkomponenten-Spritzmaschine erworben. „Ohne diese teuren Investitionen kann man in dieser Liga nicht bestehen“, so Andreas Summerer.
  • Digital und vernetzt: Summerer ist auch firmenintern auf dem neuesten Stand. Die Digitalisierung ist das Steckenpferd von Geschäftsführer Anton Summerer. Er hat ein eigens programmiertes Daten-und Managementsystem entwickelt, mit dem alle Mitarbeiter flexibel auf ihre Daten zugreifen können. „Teamviewer – jetzt in Corona-Zeiten in aller Munde – wird bei uns schon seit Jahren standardmäßig für Online-Meetings verwendet“, erklärt er. Durch den weitgehenden Verzicht auf Papier im Unternehmen wird die Umwelt geschont. Außerdem vereinfacht das digitale Netzwerk für die Mitarbeiter den Zugang zu ihren benötigten Daten. Dadurch werden Arbeitsprozesse vereinfacht und die Effzienz im Unternehmen erhöht.
  • Investition für die Umwelt: Auch die Umwelt spielt für das Unternehmen Summerer eine wichtige Rolle. Im Erweiterungsbau findet nun auch eine neue Waschanlage zur Reinigung der Stahlplatten Platz. Dank der Hochdruckreinigung kann auf umweltschädliche Lösungsmittel verzichtet werden.

Arbeiten beim Weltmarktführer

Lernen an den neuesten Maschinen: Ausbildung bei Summerer. 

Diese Berufe versprechen eine aufregende Zukunft: Mit einer Ausbildung zum Werkzeugmechaniker Fachrichtung Formenbau oder zum Verfahrenstechniker Kunststoff- und Kautschuktechnik bei Summerer kann man richtig durchstarten. Das Ausbildungsprogramm vermittelt nicht nur das Know-how zur Herstellung innovativer Produkte mit modernster Technik, sondern auch einen Blick über den Tellerrand, erklärt Geschäftsführer Andreas Summerer. Auch von der Erweiterung des Firmengeländes profitieren die Lehrlinge: Dort entsteht eine Lehrlingswerkstatt mit modernen Maschinen, in der die jungen Leute Bauteile fertigen dürfen, die direkt in den Kunden-Formen Verwendung finden. Wenn alles nach Plan läuft, sollen in Zukunft auch die Gesellenprüfungen zum Formenbauer direkt bei Summerer abgehalten werden.

Karriere bei Summerer Technologies

Aktuell freie Stellen für den Werkzeugbau sind: 

  • Industriemeister Kunststoff und Kautschuktechnik (m/w/d) 
  • Kunststoffformengeber Spritzguss (m/w/d) 
  • CNC Fräser (m/w/d) 
  • Lehrlinge für Herbst 2020 (m/w/d) 

Kontakt: 

Summerer Technologies GmbH & Co.KG
Am Eschengrund 1
83135 Schechen

Summerer Technologies auf Instagram

OVB/si

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.