Schlaflose Nächte in Ostermünchen

+
Sorgt für Lärm in Ostermünchen: Der Gleisbauzug bei den Arbeiten, hier auf Höhe des Kindergartens.

Tuntenhausen/Ostermünchen - Fürs erste haben es die Anwohner der Bahnstrecke bei Ostermünchen geschafft. Seit Anfang November waren sie insbesondere nachts von Baulärm geplagt.

Die Deutsche Bahn AG lässt dort noch bis morgen das Gleis erneuern. 2011 stehen aber weitere Baumaßnahmen ab - dann wird der Bahnhof in Angriff genommen.


Insbesondere in den Nächten führen die Arbeiten laut Anwohnern zu massiven Belästigungen: "Mein Kind findet keinen geregelten Schlaf mehr", beschwerte sich eine Anliegerin der Bahnhofstraße gegenüber unserer Zeitung. Auch Senioren und andere Bürger ärgern sich derzeit über höchst unruhige Nächte.

Grund: Die grell durchdringenden Töne der so genannten Rottenwarnung raubt vielfach den Schlaf. Viele Ostermünchener fragen sich, wieso es die Deutsche Bahn AG in der heutigen hochtechnisierten Welt nicht schafft, die Rottenwarnung so zu gestalten, dass die Bürger möglichst ungestört die Nächte verbringen können.


"Wo andernorts für abendliche oder nächtliche Bauarbeiten kaum zu erfüllende Auflagen gemacht werden, darf die Bahn anscheinend schalten und walten wie sie möchte", so ein weiterer Bewohner der Bahnhofstraße.

Bereits im Frühjahr wurde die Strecke (wir berichteten) mehrwöchig saniert, dann Anfang November erneut und jetzt schon wieder. "Die Arbeiten erfolgen gestaffelt, um die Beeinträchtigungen für die Fahrgäste so gering wie möglich zu halten", heißt es bei der Bahn.

Pro Stunde fahren auf der Strecke vier Regionalzüge und drei Fernverkehrszüge sowie Güterzüge nach Angebot und Nachfrage. Derzeit finden laut Bahnsprecher Franz Lindemaier noch Restarbeiten statt. In diesem Jahr haben die Anwohner dann voraussichtlich ab Samstag Ruhe.

Doch 2011 steht eine Großbaumaßnahme an: "Überholbahnhof Ostermünchen".

Ob im Februar oder März die Bagger anrollen, war gestern bei der Bahn nicht zu erfahren. "Was wird da erst auf uns zukommen?", blicken die Anwohner der Bahnstrecke in Ostermünchen bereits jetzt sorgenvoll in die Zukunft.

ma/ws/Mangfall-Bote

Kommentare