Simssee: Keine Freigabe für's Eis

Stephanskirchen - Die Gemeinde Stephanskirchen warnt davor, die Eisfläche auf dem Simssee zu betreten. Das Eis dort sei sehr tückisch:

Zum einen könne man keine gemeindliche Freigabe erteilen, zum anderen sei das Eis auf dem Simssee sehr tückisch, sagte der Geschäftsführer der Gemeinde, Georg Prankl. Man habe Warnschilder aufgestellt, dass das Betreten auf eigene Gefahr sei. Dadurch verhindere man Haftungsansprüche gegen die Gemeinde nach Unfällen, denn eine ständige Prüfung der kompletten Eisfläche könne man nicht leisten.

Zudem solle man nicht in die nördliche Seehälfte vordringen. Hier gebe es unterirdische Quellen, die das Eis besonders tückisch machten. Bereits vor drei Jahren sei hier ein Mann ertrunken, führte Prankl weiter aus. Weiter als bis zum alten Gasthaus Liebl solle man sich nicht vorwagen. Am Simssee sind vier Eisrettungsschlitten positioniert, um bei Unfällen schnell handeln zu können.

Radio Charivari

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare