Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zwischen Rosenheim und Bad Endorf

Notarzteinsatz behindert Bahnverkehr am Dienstagabend

Krottenmühl/Söchtenau - Am Dienstagabend musste die Bahnstrecke zwischen Rosenheim und Prien wegen eines Notarzteinsatzes gesperrt werden.

UPDATE, Mittwoch, 7.25 Uhr

Wie rosenheim24.de nun erfahren hat, musste bei dem Notarzt-Einsatz eine tote Person bei Krottenmühl aus dem Gleisbereich geborgen werden. Fremdverschulden kann wohl ausgeschlossen werden.

Update, 23 Uhr: Streckensperrung aufgehoben

Wie der Meridian auf seiner Homepage mitteilt, wurde die Streckensperrung zwischen Rosenheim und Prien inzwischen aufgehoben. Allerdings kommt es sowohl in Richtung München als auch in Fahrtrichtung Salzburg bis 23.50 Uhr noch zu Verspätungen.

Update, 21.45 Uhr: SEV eingerichtet

Inzwischen hat der Meridian einen Schienenersatzverkehr zwischen Rosenheim und Prien am Chiemsee eingerichtet. Die erste Abfahrt ab Rosenheim war um ca. 21.30 Uhr.

Erstmeldung 20.45 Uhr: Polizei- und Notarzteinsatz

Seit 20.40 Uhr ist die Bahnstrecke zwischen Rosenheim und Prien (Strecke München - Salzburg) komplett gesperrt. Wie die Rosenheimer Einsatzzentrale auf Nachfrage von rosenheim24.de bestätigte, handelt es sich um einen Polizei- und Notarzteinsatz.

Die Strecke ist voraussichtlich bis 23 Uhr gesperrt, so der Meridian auf seiner Homepage. Züge müssten warten, bis die Strecke wieder frei gegeben wird. Diese Sperrung kann unter Umständen weitere Verspätungen nach sich ziehen.

mh

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion