Feuerwehreinsatz in Söchtenau am Dienstag

Jahrhunderte altes Wohnhaus nach Brand unbewohnbar

+
Am Sonntagabend wurde ein Brand in einem ehemaligen Bauernhaus gemeldet. 

Söchtenau - Am Sonntagabend, 9. März, kam es in Krottenmühl zu einem Großeinsatz der Rettungskräfte. 

Update vom 09.03.2020, 15.17 Uhr: Pressemeldung der Polizei

In den späten Abendstunden des Sonntag, 08.03.2020, geriet der Dachstuhl eines Wohnhauses in der Gemeinde Söchtenau in Brand. Das Dach stürzte ein, wodurch das Haus unbewohnbar wurde. Die Kripo Rosenheim ermittelt. 


Gegen 22.45 Uhr wurde der Integrierten Leitstelle der Brand eines Dachstuhls im Söchtenauer Ortsteil Krottenmühl mitgeteilt. Beim Eintreffen der alarmierten Feuerwehren stand der Dachstuhl des mehrere Jahrhunderte alten und unmittelbar am Seeufer gelegenen Wohnhauses bereits in Vollbrand. Personen befanden sich nicht mehr darin. 

In der Folge stürzten Teile des Daches ein, wodurch es unbewohnbar wurde. Der Sachschaden kann zum momentanen Zeitpunkt noch nicht beziffert werden, er liegt jedoch mindestens im sechsstelligen Bereich. 


Noch in der Nacht hat der Kriminaldauerdienst erste Maßnahmen zur Klärung der Brandursache eingeleitet. Die weiteren Ermittlungen übernimmt das zuständige Fachkommissariat 1 der Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim. Nach derzeitigem Ermittlungsstand ist die Brandursache noch unklar. Die Ermittlungen am Brandort werden am Dienstag fortgeführt.

Pressemeldung des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd

Erstmeldung, Montag 9.03 Uhr:

Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei rückten am Sonntagabend nach Krottenmühl im Gemeindegebiet Söchtenau aus. In der Seestraße wurde ein Großbrand gemeldet. Ersten Erkenntnissen zufolge stand der Dachstuhl eines ehemaligen Bauernhauses, welches nun als Gästehaus fungiert, in Flammen.

Laut Informationen von vor Ort wurde niemand verletzt. Eine Pressemitteilung der Polizei soll weitere Informationen liefern. 

mz

Kommentare