KfW-Kredite sollen Existenz der Unternehmen sichern

Über 90 Millionen Euro aus den Corona-Programmen für die Region

Pressefoto Daniela Ludwig
+
Pressefoto Daniela Ludwig

Berlin - Das Corona-Hilfsprogramm für die Stadt und Land Rosenheim: mehr als 90 Millionen Euro flossen an Unternehmen der Umgebung.

Die Mitteilung der Bundesabgeordneten im Wortlaut:

Die Corona-Programme der Bundesregierung werden von Unternehmen in Stadt und Landkreis Rosenheim rege in Anspruch genommen. So vergab die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) zur Unterstützung in dieser schwierigen Zeit Kredite in Höhe mehr als 90 Millionen Euro. Rund 78 Millionen flossen in den Landkreis Rosenheim, über 12 Millionen an Unternehmen in der Stadt.

Das teilte die KfW der Rosenheimer CSU-Bundestagsabgeordneten Daniela Ludwig mit. „Das zeigt, dass die Hilfe aus den Corona-Programmen auch wirklich in der Region ankommt“, so die heimische Wahlkreisabgeordnete. „Auffallend ist, dass vor allem kleine und mittlere Unternehmen diese Hilfe angenommen haben. Das spiegelt auch die Struktur unserer Wirtschaft in Stadt und Landkreis Rosenheim wider. Ich hoffe und bin auch zuversichtlich, dass die Betriebe durch diese Hilfen diese schwere Zeit auch überstehen werden.“

Im Landkreis Rosenheim nahmen 166 kleine und mittlere Unternehmen KfW-Kredite aus den Corona-Programmen in Anspruch. Sie erhielten insgesamt Zusagen in Höhe von 46,6 Millionen Euro. In der Stadt Rosenheim waren es 39 kleine und mittlere Unternehmen. An sie flossen Kredite in Höhe von 8,7 Millionen Euro.

Die KfW setzt die Corona-Hilfe im Auftrag der Bundesregierung und in enger Zusammenarbeit mit der deutschen Kreditwirtschaft um. Seit dem Beginn der Corona-Hilfe am 23. März 2020 konnten nach Angaben der KfW zehntausende Unternehmen mit Krediten des Bundes im Kampf gegen die Folgen der Pandemie unterstützt werden.

Pressemitteilung der Rosenheimer Bundestagsabgeordneten Daniela Ludwig

Kommentare