Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das müssen Tierhalter jetzt wissen

Stadt und Landkreis Rosenheim erlassen Allgemeinverfügung zum Schutz gegen Geflügelpest

Vogelgrippe
+
Ein weißer Hahn steht in einer Schar von braunen Hühnern.

Um eine Verbreitung der hochansteckenden und leicht übertragbaren Vogelgrippe zu vermeiden, haben Stadt und Landkreis Rosenheim Vorgaben zum Verkauf von Geflügel oder in Gefangenschaft gehaltenen Vögel erlassen.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Landkreis Rosenheim - Die notwendige Allgemeinverfügung wurde am Donnerstag (20. Oktober) veröffentlicht. Die Regelungen treten am Freitag um 0 Uhr in Kraft.

Die Allgemeinverfügung richtet sich an Tierhalter in Stadt und Landkreis Rosenheim, die Hühner, Truthühner, Perlhühner, Rebhühner, Fasane, Laufvögel, Wachteln, Enten und Gänse halten und ihre Tiere gewerbsmäßig abgeben. Sie dürfen das nur, wenn die Tiere längstens vier Tage vor der Abgabe tierärztlich auf Grippeviren untersucht wurden und ein negativer Bescheid vorliegt. Bei Enten und Gänsen reicht es, wenn 60 Tiere pro Bestand virologisch untersucht werden. Werden weniger als 60 Enten oder Gänse gehalten, sind alle vorhandenen Tiere zu untersuchen

Der Transport von Geflügel und in Gefangenschaft gehaltenen Vögeln stellt ein erhöhtes seuchenhygienisches Risiko dar, die Vogelgrippe-Viren überregional zu verbreiten. Gemessen an den gravierenden tiergesundheitlichen Folgen einer Infektion mit dem Erreger der Geflügelpest für die betroffenen Tiere sowie die marktwirtschaftlichen Auswirkungen für die Bestände, ist es erforderlich, die Abgabe von Geflügel nur unter den genannten Bedingungen zuzulassen. 

Die vollständigen Allgemeinverfügungen können auf den Homepages von Stadt und Landkreises im Amtsblatt bzw. hier nachgelesen werden.

Pressemeldung Landratsamt Rosenheim

Kommentare