+++ Eilmeldung +++

Unglück über Mecklenburg-Vorpommern

Zwei „Eurofighter“ kollidieren und stürzen ab - Ein Pilot lebend gefunden

Zwei „Eurofighter“ kollidieren und stürzen ab - Ein Pilot lebend gefunden

EV Landshut - Starbulls Rosenheim 4:7

Starbulls gelingt nach fünf Jahren wieder ein Derbysieg in Landshut

+

Landshut - Nach einem erfolgreichen Sechs-Punkte-Wochenende, das mit dem Sieg gegen den zuvor ungeschlagenen Tabellenführer EC Peiting gekrönt wurde, fuhren die Starbulls Rosenheim selbstbewusst zum Derby nach Landshut.

Fazit des Spiels

Der Endstand nach dem letzten Drittel ist letztendlich dann doch nicht mehr so hoch, wie es über weite Strecken des letzten Spielabschnittes aussah. Völlig verdient gewinnt eine bärenstarke Rosenheimer Mannschaft das erste Mal seit knapp fünf Jahren auswärts in Landshut und setzt die Siegesserie in der Oberliga-Süd damit fort.

Auch im letzten Drittel hagelte es Strafzeiten, die meisten davon für die Grün-Weißen. Aber dank einer guten Mannschaftsleistung konnten sie die Führung auch weiterhin verteidigen. Bei den Landshutern muss man definitiv die mangelnde Chancenauswertung ankreiden.

Allerdings waren die Starbulls einfach eine Klasse besser und auch physisch deutlich stärker. Weiter geht es für die Starbulls am Sonntag, um 17 Uhr, zu Hause gegen die Blue Devils aus Weiden. Von der Partie werden die Kollegen des Heim-Tickers wieder wie gewohnt berichten.

Endergebnisse aus den anderen Stadien:

  • EC Peiting 5:2 ERC Sonthofen Bulls (Spielende)
  • EV Lindau Islanders 2:1 Höchstadter EC (3. Drittel)
  • EHC Waldkraiburg 1:4 ECDC Memmingen Indians (3. Drittel)
  • Blue Devils Weiden 2:1 Selber Wölfe (3. Drittel)
  • Eisbären Regensburg 4:3 SC Riessersee (3. Drittel)

Fazit des zweiten Drittels

Das zweite Derby-Drittel war geprägt von Strafzeiten. Insgesamt wurden 17 Strafminuten im zweiten Drittel von beiden Mannschaften abgesessen. Den Großteil dieser Strafzeiten erhielten die Starbulls und mussten sich sogar gleich zweimal in doppelter Unterzahl beweisen.

Doch dank einer leidenschaftlichen Leistung in der Defensive und einem starken Luca Endres, der seit der 22. Minute für den verletzten Lukas Steinhauer zwischen den Pfosten steht, blieben die Starbulls weitestgehend unbeschadet und mussten nur einen Gegentreffer in Unterzahl gleich zu Beginn des zweiten Drittels hinnehmen.

Allerdings folgte die prompte Antwort zum 1:3, als Christoph Echtler einen Schuss von Maximilian Vollmayer unhaltbar abfälschte. Der bisherige Spielverlauf macht Lust auf mehr und wir erwarten voller Spannung die entscheidenden 20 Minuten in diesem Spiel. Können die Starbulls das erste Mal seit knapp fünf Jahren wieder auswärts ein Derby in Landshut gewinnen?

Andere Spielstände des Spieltages:

  • EC Peiting 5:1 ERC Sonthofen Bulls (3. Drittel)
  • EV Lindau Islanders 2:0 Höchstadter EC (3. Drittel)
  • EHC Waldkraiburg 0:2 ECDC Memmingen Indians (2. Drittel)
  • Blue Devils Weiden 2:0 Selber Wölfe (2. Drittel)
  • Eisbären Regensburg 2:2 SC Riessersee (2. Drittel)

Fazit des ersten Drittels

Die Tabellensituation hat im Vorfeld ein interessantes Derby versprochen. Diese Erwartungen wurden im ersten Drittel mehr als erfüllt. Großartige 20 Minuten Eishockey liegen hinter uns und die Zuschauer im Eisstadion am Gutenbergweg sehen ein gutes, schnelles und körperbetontes Spiel, in dem die Gäste mit einer 2:0-Führung in die erste Drittelpause gehen.

Nach ausgeglichenen ersten Minuten erzielte Michael Fröhlich mit einem Flachschuss ins lange Eck die Führung in Überzahl. Im Anschluss drehten die Starbulls richtig auf und ließen den EVL nicht mehr ins Spiel kommen.

In der achten Minute hatte Fröhlich sogar die Chance auf 2:0 aus Sicht der Starbulls zu stellen, was allerdings Sebastian Alt mit einer bärenstarken Aktion noch verhindern konnte. Michael Baindl konnte schließlich in der 14. Spielminute die Führung ausbauen, nachdem er zuvor von Neuzugang Robin Slanina bedient wurde, der damit im ersten Spiel für seinen neuen Arbeitgeber bereits den ersten Assist verbuchen kann.

Gegen Ende des ersten Abschnittes kamen dann allerdings die Hausherren wieder besser ins Spiel und konnten die Starbulls in den letzten beiden Minuten in ihrem Drittel einschnüren. Immer wieder war allerdings Lukas Steinhauer zur Stelle und klärte teilweise akrobatisch. In den Mittelabschnitt starten die Landshuter nun noch mit einer guten Minute verbleibender Überzahl.

Die aktuellen Zwischenstände aus den anderen Stadien:

  • EC Peiting 1:1 ERC Sonthofen Bulls (1. Drittelpause)
  • EV Lindau Islanders 0:0 Höchstadter EC (2. Drittel)
  • EHC Waldkraiburg 0:1 ECDC Memmingen Indians (1. Drittel)
  • Blue Devils Weiden 0:0 Selber Wölfe (1. Drittel)
  • Eisbären Regensburg 1:0 SC Riessersee (1. Drittel)

Vorbericht

Niemals aufgeben und immer an den Sieg glauben – diese Einstellung hat das Team von Trainer Manuel am Kofler im Heimspiel am Sonntag gegen den EC Peiting eindrucksvoll bewiesen. Entsprechend euphorisch feierten die Starbulls-Fans den verdienten 5:4-Sieg, mit dem ihre Starbulls den Spitzenreiter dank des Tores von Dominik Daxlberger 18 Sekunden vor der Schlusssirene doch noch in die Knie zwangen.

Starbulls mit breiter Brust - EVL will an Rosenheim vorbeiziehen

An die Leistung gegen Peiting bzw. an die optimale Sechs-Punkte-Ausbeute vom vergangenen Wochenende wollen Manuel Kofler und sein Team nun anknüpfen. Im Fokus steht dabei natürlich erst einmal das Derby am Freitagabend in Landshut. Neben dem Lokalkolorit sorgt die aktuelle Tabellensituation für zusätzliche Brisanz. Der EV Landshut steht nur einem Punkt hinter den Starbulls auf Platz fünf der Tabelle, weist aber das bessere Torverhältnis auf, würde also mit einem Sieg – egal ob nach 60 Minuten oder Verlängerung – an den Grün-Weißen vorbeiziehen. 

Das wollen die Starbulls natürlich keinesfalls zulassen, sondern ihrerseits einen Tabellenrang nach oben gutmachen. Mit drei Punkten würde dies am Freitagabend definitiv gelingen, da sich die auf den Plätzen zwei und drei rangierenden Mannschaften der Eisbären Regensburg und vom SC Riessersee der Punkte im direkten Duell berauben.

Tom Pauker für vier Spiele gesperrt

Verzichten muss Trainer Manuel Kofler beim Spiel in Landshut allerdings auf Tom Pauker. Der Stürmer erhielt nach seiner umstrittenen Matchstrafe im Spiel gegen Peiting eine sehr harte Strafe und wurde für vier Partien (eine davon auf Bewährung) gesperrt. Das bedeutet, dass er auch das Spiel am Sonntag gegen seine Ex-Mannschaft aus Weiden verpasst und erst wieder am nächsten Freitag im Heimspiel gegen Höchstadt für die Starbulls aufs Eis gehen kann. Dafür können die Grün-Weißen im Derby aber auf geballte Unterstützung ihrer Fans bauen. Es werden weit über 500 Rosenheimer Schlachtenbummler erwartet. 

Wir tickern ab 19.30 Uhr live aus Landshut.

Pressemitteilung Starbulls Rosenheim

Zurück zur Übersicht: Starbulls Rosenheim

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT