Vieles war zu besprechen

Die wichtigsten Themen im Stephanskirchener Gemeinderat

Stephanskirchen - Zahlreiche Themen standen am Dienstagabend wieder einmal zur Beratung an. 

Zunächst berichtete ein Vertreter des bauftragten Ingenieurbüros über die Pläne für eine umfangreiche Kanalsanierung im Gemeindebereich. Zuvor war eine Bestands- und Schadensaufnahme der etwa 248 Kanalhaltungen mit einer Länge von 7.911 Metern erfolgt. Insgesamt sind davon 73 Haltungen auf einer Länge von 2.536 Metern sanierungsbedürftig. Dies stellte einen normalen Wert da, teilte der Experte den Gemeinderäten mit. Teilweise müssen dazu auch Zugänge zu den betroffenen Abschnitten gegraben werden. Die Kosten belaufen sich vorraussichtlich auf etwa 427.400 Euro.

Drastischer Mangel an Pflegeplätzen und übergroße Gartenlauben Thema

Als nächstes berichtete die Heimleitung des Leonardihofs über den drastischen Mangel an Pflegeplätzen dort. Dem folgte der Bericht über die Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung des Wasserwerks. Dieses schloß 2015 mit einem Gewinn von 154.347,15 Euro, der Vorjahresgewinn lag bei 122.872,75 Euro.

Im Anschluß wurde die Nachprüfung einer Bauvoranfrage für einen Drogeriemarkt in der Habichtstraße in Kragling umfangreich diskutiert. Am Ende entschied sich der Rat gegen ein gemeindliches Einvernehmen für das Projekt. Ebenso rief die Problematik übergroßer Gartenlauben in der Westerndorfer Filze eine umfangreiche Diskussion hervor. Weiterhin wurde eine Reihe von Anträgen um Fragen baulicher Art behandelt. Weiterhin gab der Rat seine Zustimmung zu und begrüßte den Beitritt von Bad Feilnbach zur Gemeinschaft Stadt-Umlandbereich Rosenheim, kurz SUR.

Berichte und Diskussionen am Schluß

Weiterhin berichtete Bürgermeister Rainer Auer über die Beschaffung von Geschwindigkeits-Anzeigegeräten für den Bereich Riederinger Straße. Diese sollen zukünftig durch lachende oder weinende Smileys auf Anzeigetafeln Autofahrer über deren Einhaltung oder Nichteinhaltung der innerörtlichen Tempobegrenzung informieren. Es gab eine kurze Diskussion, über den Sinn dieser Maßnahme, an deren Ende jedoch die Mehrheit der Ratsmitglieder diesen als gegeben ansah.

Den Schlußpunkt bildeten einige Bekanntgaben. Dabei kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen den Gemeinderäten Anton Forstner (CSU) und Margit Sievi (SPD). Dabei ging es um die Darstellung der Diskussion über die Stellungnahme der Gemeinde zur Änderung bzw. Herausnahme einiger Gemeindeteile aus dem Landschaftsschutzgebiet Simssee in der letzten Ratssitzung im Gemeindekurier. Bürgermeister Rainer Auer bat nach kurzer Diskussion die beiden Räte, ihre Meinungsverschiedenheit außerhalb der Sitzung beizulegen.

Rubriklistenbild: © fkn/Gemeinde Stephanskirchen

Kommentare