Stephanskirchener verärgert

Teure Sanierung: Anlieger-Kosten stehen erst 2018 fest

Stephanskirchen - Bereits seit Dezember 2016 war bekannt, dass Sanierungsmaßnahmen in der Schönblick-, Hubertus- und Haidenholzstraße auf Grund von kontaminiertem Straßenaushub teuer werden. Nun beklagen Anwohner, dass sie immer noch nicht über ihren Kostenanteil informiert wurden.

"Wir Anlieger wurden bisher immer noch nicht informiert, wie der Stand der Dinge ist und welche Kosten auf jeden einzelnen Anlieger zukommen", teilte ein verärgerter Anwohner dem Oberbayerischen Volksblatt mit. Er bezeichnete das Vorgehen von Gemeindeverwaltung und Bürgermeister als "skandalös". Bereits bei der Ratssitzung Mitte Dezember 2016, auf der bekannt wurde, dass die Sanierungsmaßnahmen in der Schönblick-, Hubertus- und Haidenholzstraße richtig teuer werden, hatte Hubert Lechner (Parteifreie Bürger Stephanskirchen) dies als "Wahnsinn" bezeichnet.

Dem OVB gegenüber betonte Bürgermeister Rainer Auer, er könne noch keine bindenden Aussagen über die Kostenhöhe machen. Die Gemeinde gehe hierbei in Vorleistung, erst nach Abschluss der Arbeiten und deshalb frühestens 2018, könne es einen Kostenabschluss geben. Weiterhin verwehrte sich Auer gegen den Vorwurf von Anliegern, eine übermäßige Verwendung von Streusalz habe die Kontaminierung mit verursacht.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie auf OVB Online oder in der gedruckten Heimatzeitung!

Rubriklistenbild: © dpa (Montage)

Kommentare