Nach schwerem Motorradunfall in der Simseestraße

Stephanskirchener (67) stirbt an schweren Verletzungen in Münchner Klinik

Stephanskirchen/München - Rund zwei Wochen nach einem schweren Motorradunfall gibt es traurige Nachrichten. Der betroffene Biker ist an seinen schweren Verletzungen verstorben.

Der 67-Jährige erlag im Klinikum Großhadern in München im Verlauf des Dienstag, 23. Juni, seinen schweren Verletzungen, wie die Polizeiinspektion Rosenheim nun mitteilte. Die Staatsanwaltschaft Rosenheim hat inzwischen zur Klärung der genauen Unfallursache entsprechende Gutachten angeordnet.

Bei dem Unfall am Freitagnachmittag, 12. Juni, wollte eine 48-jährige Autofahrerin aus Stephanskirchen von der Simsseestraße nach links in die Kielinger Straße abbiegen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand der Polizei übersah sie dabei den entgegenkommenden Motorradfahrer aus dem Gemeindebereich Stephanskirchen. Deswegen kam es im Kreuzungsbereich zum Zusammenstoß zwischen Auto und Motorrad, wie die Polizei bereits am 14. Juni meldete.

Beim Sturz vom Motorrad verletzte sich der Motorradfahrer schwer und wurde anschließend mit dem Rettungshubschrauber in die Klinik nach München geflogen. Es entstand damals ein Sachschaden von rund 1200 Euro. Gegen die Unfallverursacherin war ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet worden.

mw/Polizei Rosenheim

Rubriklistenbild: © picture-alliance/dpa (Symbolbild)

Kommentare