Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei kontrolliert Mann aus Landkreis Traunstein in Stephanskirchen

31-Jähriger auf Drogen leistet Widerstand - ein Reichsbürger?

Stephanskirchen - Ein mutmaßlicher Reichsbürger aus dem Landkreis Traunstein wurde bei einer Verkehrskontrolle aggressiv.

Am Montag gegen 23.57 Uhr wurde in Stephanskirchen ein Auto einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Der Fahrer, ein 31-jähriger Mann aus dem Landkreis Traunstein, stand aufgrund drogentypischen Ausfallerscheinungen im Verdacht, unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln sein Auto geführt zu haben.

Der 31-Jährige verhielt sich während der gesamten Kontrolle unkooperativ und gab den kontrollierenden Beamten trotz Belehrung seine Personalien nicht an. Er nannte lediglich einen Fantasienamen. Da er auch behauptete, dass die Polizei eine eingetragene GmbH sei, ist der Mann höchstwahrscheinlich den sogenannten Reichsbürgern zuzuordnen.

Mann leistet Widerstand

Da weitere Maßnahmen gegen den Fahrer getroffen werden mussten, wurde er zur Polizeidienststelle verbracht. Bei der Durchführung der Blutentnahme durch einen Arzt leistete er Widerstand und auch die von der Staatsanwaltschaft angeordnete Durchsuchung konnte aufgrund der Weigerung des Mannes nur unter Zwang durchgeführt werden. Sein Verhalten wurde durch die Beamten mit der BodyCam dokumentiert.

In dem Auto und in seiner Wohnung konnten Betäubungsmittel in nicht unerheblicher Menge aufgefunden werden.

Den Mann erwartet jetzt ein Strafverfahren wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetzes sowie zwei Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen des Fahrens unter dem Einfluss von Betäubungsmittel und der falschen Namensangabe.

Pressemeldung Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © dpa (Montage)

Kommentare