Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Brand: Keine Hinweise auf Feuerteufel

Stephanskirchen - Es gibt momentan keine Hinweise darauf, dass der Brand am Dienstagabend in Zusammenhang mit der Serie von Brandstiftungen in den vergangenen Monaten steht.

Lesen Sie auch:

Die Polizeimeldung

Das Feuer wurde laut Angaben der Polizei um kurz vor Mitternacht entdeckt. Als die Feuerwehren aus Schloßberg, Stephanskirchen und Riedering eintrafen, stand der Anbau des Hauses bereits vollständig in Flammen.

Die Einsatzkräfte konnten ein Übergreifen des Feuers auf die nebenstehenden Gebäude verhindern und den Brand schnell unter Kontrolle bringen.

Brand in Stephanskirchen

 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre

Der Anbau wurde als Holz- und Gerätelager verwendet, der entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 40.000 Euro. Personen wurden nicht verletzt.

Momentan gibt es noch keine neuen Erkenntnisse hinsichtlich der Brandursache, die Ermittlungen führt die Kriminalpolizei. Wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd in einer Pressemitteilung erklärt, gebe es derzeit keinerlei Hinweise darauf, dass dieser Brand in Verbindung mit den Brandstiftungen in den vergangenen Monaten steht.

re/Pressemitteilung Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © jre

Kommentare