Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Widerstand gegen Brenner-Nordzulauf

Stephanskirchen will keine weiteren Gleise im Gemeindegebiet

Stephanskirchen - Die Gemeinde Stephanskirchen wehrt sich weiter gegen den Brennernordzulauf. In der jüngsten Gemeinderatssitzung wurde dazu ein Grundsatzbeschluss gefasst.

Der Gemeinderat zeigte sich geschlossen, wie Radio Charivari berichtet. Man sei nicht bereit, die Errichtung weiterer Gleise im Gemeindegebiet zuzulassen. Dafür sollen die bestehenden Schienen auf der Strecke Rosenheim-München ertüchtigt werden. 

Themenseiten:

- Brenner-Nordzulauf

- Brenner-Basistunnel

Facebook-Seite:

- Brenner-Nordzulauf

Als Grund dafür nannte Bürgermeister Auer die Unklarheiten darüber, wie stark die Brennernordroute frequentiert sein wird. Um sich gegen die Pläne der Bahn zur Wehr zu setzen, entschied der Gemeinderat, finanzielle Mittel, für beispielsweise juristische Unterstützung, bereitzustellen. Stephanskirchen wäre in einem möglichen Korridor vom Brennernordzulauf betroffen. Aktuell liegen die Verhandlungen mit der Bahn nach massiven Protesten vieler Gemeinden auf Eis.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare