Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schneller als Deutschland

Wie zwei Rosenheimer den Erfolg der US-Impfkampagne erleben: „Natürlich sind wir stolz“

Mit dem vollen Arsenal gegen die Pandemie: Menschen vor dem Football-Stadion der Baltimore Ravens in der US-Stadt Baltimore, das als Massenimpfzentrum dient.
+
Mit dem vollen Arsenal gegen die Pandemie: Menschen vor dem Football-Stadion der Baltimore Ravens in der US-Stadt Baltimore, das als Massenimpfzentrum dient.

Dass in Nordamerika vieles größer ist, das weiß man. Nun wird uns klar, dass dort vieles auch sehr viel schneller geht. Das Impfen zum Beispiel. Wie das funktioniert, warum die Amerikaner gerade richtig gut gelaunt sind, davon können die Rauscheckers aus Stephanskirchen berichten.

Stephanskirchen/Poolesville – 1990 war ein bemerkenswertes Jahr. Der Ostblock war implodiert, Deutschland wurde Fußballweltmeister. Und die USA waren noch etwas größer als sonst: die überlebende Supermacht, Gewinner des Kalten Krieges, am Beginn eines Wirtschaftsaufschwungs. Es waren die Vereinigten Staaten, in die Uta und Josef Rauschecker einwanderten.

2021 ist wieder ein bemerkenswertes Jahr. Corona hat die Welt noch immer im Griff, Deutschland ist sicher nicht Weltmeister, und die USA sind wieder groß. Jedenfalls in den Augen der Rauscheckers und vieler Landsleute. „Die USA sind gerade wieder so so, wie wir sie damals in den 90-er Jahren kennengelernt haben“; sagt Uta Rauschecker (70) am Telefon ihres Hauses in Poolesville, Maryland, eine halbe Autostunde nördlich von Washington, DC. „Natürlich sind wir stolz.“

Stolz auf Erfolg der US-Impfkampagne

Das liegt am Impfen. Es läuft gut am Hauptwohnsitz des Ehepaars Rauschecker, den USA. Und das wäre für die beiden und ihre Familie an sich ein Grund zur reinen Freude. Wäre da nicht die zweite Heimat der Rauscheckers: die Region Rosenheim. Dort läuft es nicht wirklich gut, so wie im Rest von Deutschland.

Auf bessere Zeiten: Uta und Josef Rauschecker in Vor-Corona-Zeiten beim Herbstfest.

„Wir halten engen Kontakt zu unseren Freunden in Rosenheim“, sagt UtaRauschecker, die ihren Mann Josef tatsächlich dort kennenlernte: als Schülerin am Ignaz-Günther-Gymnasium. Sie haben ihr Haus am Schloßberg behalten, sie sind daher immer mal wieder in Stephanskirchen oder Rosenheim anzutreffen.

Auf zur Schafkopfrunde in Rosenheim

„Mein Mann pflegt noch immer seine Schafkopfrunde – seit dem Abitur“, sagt sie. Man darf annehmen, dass die Rauscheckers gut informiert sind über das, was in Deutschland im Kampf gegen Corona gerade so schiefläuft. Und dann sind da noch die Zeitungen, die die allgemeine Verwunderung in Worte kleiden: Hi Germany, ihr wart gut, das Vorbild der Welt. Und jetzt? Uta Rauscheckers Gefühle sind, das hört man aus ihren Worten, ein wenig zwiespältig.

Ganz vorn im Impfwettstreit

Zu wenig, zu umständlich, zu langsam: So kann man die Impfkampagne in Deutschland zusammenfassen. Viel, einfach, flott: So läuft es in den USA. Schon sind 140 Millionen Impfdosen in den Oberarmen US-amerikanischer Bürger gelandet, der neue US-Präsident Joe Biden hat seine Impfversprechen bislang sogar übererfüllt.

Im Bundesstaat Maryland haben laut John Hopkins University bereits über 13 Prozent der Einwohner die zweite Impfung erhalten, und Maryland liegt damit ungefähr im Schnitt. Das Riesenland USA ist damit unter den ersten Zehn der weltweiten Impfstatistik. Deutschland dagegen taucht mit etwas über 4 Prozent Zweitgeimpften nicht unter den ersten 30 auf. Wäre die Impfstatistik eine Fußballtabelle, Deutschland stünde vorm Abstieg in die dritte Liga.

Uta Rauschecker kann eine Vielzahl von Gründen nennen, warum es in der Hauptheimat gut läuft. Die Registrierung sei einfach, allerdings sei sie nur online möglich. Natürlich gebe es auch in den USA Menschen, die sich damit nicht auskennten oder die weder Internetzugang noch einen Laptop haben. Dafür helfe man in den Vereinigten Staaten zusammen, erzählt sie. „Der Nachbarschaftsgeist ist großartig.“

Unbekümmerter, großzügiger: Was die Amerikaner richtig machen

Die Weitläufigkeit des Landes spiegle sich im Charakter der Bürger wieder, sagt sie. „Die Amerikaner sind nicht kleinkariert, im Gegenteil: Sie sind großzügig.“ Das kann sie aus eigener erster Erfahrung bestätigen: Beim Umzug damals, vor 30 Jahren, sei der Möbellaster in einem Unfall ausgebrannt. „In kurzer Zeit standen viele Menschen vor der Tür, die wir gar nicht kannten, um uns mit Möbeln auszuhelfen.“

Lesen Sie auch: Hausärzte wollen im Kampf gegen Corona endlich impfen

Pragmatisch und zukunftsorientiert seien sie auch, die Amerikaner, erzählt die oberbayerische Auswanderin. Termine zum Impfen bekomme man schnell – und von unterschiedlichsten Stellen. Noch heute erhalte sie Terminvorschläge, sagt sie, und das, obwohl sie schon seit 24. Februar durchgeimpft ist. Die ganze Familie – sie, ihr Mann, die beiden Söhne und die Schwiegertöchter, dazu die Schwiegereltern – und das sei alles schnell und ohne weiteren Umstand geschehen.

Geimpft wird auch in Football-Stadien

„Die Amerikaner impfen überall, in Feuerwehrgebäuden, Universitäten, Sportstadien, Einkaufszentren mit ihren Apotheken“, berichtet Rauschecker. Und alle helfen mit: Nationalgarde, Ärzte, Studenten und viele mehr.

Zuerst medizinisches Personal und Pfleger in Heimen samt deren Schützlinge, dann die wichtigsten systemrelevanten Berufsgruppen und Menschen über 75, dann jüngere Senioren und Kranke – nach diesem Fahrplan sind die USA schon recht weit gelangt. Die Rauscheckers waren schon von Berufs wegen flott dran: Josef Rauschecker (70) ist Neurophysiologe an der Georgetown University in Washington, die Söhne sind Ärzte, deren Frauen auch.

In Deutschland fehlt es an Impfnachschub

Die Deutschen wären schneller – wenn sie denn genügend Impfdosen hätten. So froh sie über die jetzige Stimmung ist, auch als Kontrast zu den vergangenen vier Jahren unter Donald Trump – eines muss Uta Rauschecker dem ungeliebten Ex-Präsidenten dann doch lassen. „Er hat einfach wahnsinnig viel Impfstoff eingekauft.“

Im Mai wollen sie wieder nach Stephanskirchen, nach dem Haus sehen, Freunde besuchen, Spargel essen. Ob‘s klappt, ist ungewiss. Wie so vieles. Wann, zum Beispiel, es in Rosenheim wieder ein Herbstfest geben wird. „Das“, so sagt Uta Rauschecker, „haben wir immer gern besucht.“

2021 aber werden sie wohl mit dem „Maryland Oktoberfest“ vorliebnehmen müssen. Es wirbt – angesichts des amerikanischen Impftempos wohl zurecht – schon jetzt mit „German Beer“ und „Bratwurst“.

Kommentare