Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pendler und Reisende brauchen starke Nerven

Länger als gedacht: Deshalb ist die Strecke Wasserburg – Rosenheim bis zum 9. Oktober gesperrt

Die Streckenabsperrung zwischen Wasserburg und Rosenheim macht aktuell Bahnpendlern zu schaffen.
+
Die Streckenabsperrung zwischen Wasserburg und Rosenheim macht aktuell Bahnpendlern zu schaffen.

Die Bahnstrecke Rosenheim – Mühldorf ist aktuell zwischen Wasserburg und Rosenheim gesperrt und wird uns wohl noch die nächsten Tage beschäftigen. Doch was ist die Ursache für die Streckenabsperrung? rosenheim24.de hat nachgefragt.

Rosenheim/Wasserburg – Am Montag (26. September) war seitens der Südostbayernbahn (SOB) bekannt geworden, dass die Bahnverbindung auf der Strecke Mühldorf – Rosenheim zwischen Wasserburg und Rosenheim aus heiteren Himmel für fünf Tage – also bis zum Freitag (30. September) – gesperrt wird (worüber rosenheim24.de berichtete).

Vergeblich suchte man nach einer Begründung auf der Webseite, die man allerdings nirgends erspähen konnte. Hierfür musste man nämlich einen Blick auf das Profil der Südostbayernbahn auf Twitter werfen, wo in einem Tweet von einer „Reparatur an der Strecke“ die Rede war.

Sperrung dauert länger als gedacht

Als am Mittwoch (28. September) Reisende der Südostbayernbahn einen Überblick über den aktuellen Stand der Dinge in Erfahrung bringen wollten, gab es bereits neue Informationen, aber nicht von unbedingt positiver Natur. Denn: Die SOB hatte kurzerhand ihre Erstmeldung, um eine voraussichtliche Sperrung bis zum Sonntag (9. Oktober) korrigiert. Jedoch wollte man erneut nicht verraten, weshalb uns die Streckensperrung noch länger erhalten bleiben wird, als gedacht.

Doch was ist denn nun die Ursache dafür, dass die Streckenabsperrung sogar noch länger dauert, als gedacht? Auf eine schriftliche Anfrage von rosenheim24.de reagierte schließlich die Pressestelle der Deutschen Bahn, die für die Südostbayernbahn mitverantwortlich ist, und konnte Abhilfe schaffen.

Darum ist die Strecke Wasserburg – Rosenheim gesperrt

„Seit Montag (26. September) vormittags ist der Streckenabschnitt Wasserburg – Rosenheim auf der Liniennummer 44 für den gesamten Zugverkehr gesperrt“, fängt eine Sprecherin der Deutschen Bahn AG ihre Worte an und gibt auch die Ursache im nächsten Atemzug preis: „Grund hierfür ist ein Dammrutsch in der Gemeinde Ramerberg.“

Deshalb werde die Sperrung auch voraussichtlich bis mindestens Sonntag (9. Oktober) dauern. Aktuell prüfe man gemeinsam mit einem Gutachter, „wie und wann der Damm repariert werden kann“, so die Sprecherin gegenüber rosenheim24.de. Die Deutsche Bahn AG bedauere die Unannehmlichkeiten und bittet Reisende, vor Fahrtantritt Ausschau nach möglichen alternativen Fahrtmöglichkeiten zu halten.

Schienenersatzverkehr und kostenlose Fahrten

Nach wie vor pendeln Busse im Rahmen des Schienenersatzverkehrs zwischen Wasserburg und Rosenheim. Zusätzlich sei es den Fahrgästen ohne Aufpreis gestattet, folgende Strecken zu nutzen:

  • Mühldorf – München – Rosenheim
  • Mühldorf – Freilassing – Rosenheim
  • Mühldorf – Wasserburg – Grafing – Rosenheim
  • * Die Bayerische Regionalbahn (BRB) und die S-Bahn München erkennt die Fahrscheine im Zeitraum der Reparaturarbeiten an.

mck

Kommentare