Trachtler zu Gast im französischen Hauteluce

+

Landkreis/Savoyen - Im französischen Hauteluce begeisterten die Hohenaschauer Trachtler mit erfrischenden Schuhplattlern und Trachtentänzen.

Ende der 50er Jahre lernten sich Hannelore Meisinger aus Aisingerwies bei Rosenheim und der Franzose Michele Guinet bei den Klepperwerken in Rosenheim kennen. Sie war kaufmännische Angestellte, er war Werkstudent und beide wurden gebeten, sich als Modelle zur Verfügung zu stellen. Dabei „funkte“ es zwischen der Bayerin und dem Franzosen. Im nächsten Jahr können Lore und Michele Guinet Goldene Hochzeit feiern. Gleichwohl die Familie Guinet seit ihrer Hochzeit in Frankreich mit Wohnungen in Versailles bei Paris und in Hauteluce in Savoyen lebt, sind die Verbindungen in den Landkreis Rosenheim nie abgerissen.

Lore Guinet erinnert sich noch gerne an die Zeiten in Rosenheim, sie war auch ein Jahr OVB-Chefsekretärin bei Ludwig Steinkohl. Bis heute hat sie viele freundschaftliche Verbindungen nach Rosenheim, unter anderem zu Hans Heyn und Richard Horner. Schon lange war es ihr Wunsch, dass es zwischen ihrer Rosenheimer Lieblingsgemeinde Samerberg und zum Bergort Savoyen in unmittelbarer Nähe zum Mont Blanc und zum Winter-Olympia-Ort Albertville ein Kontakt hergestellt wird. Auf Einladung der Gemeinde Hauteluce und von deren Bürgermeisterin Mireille Gioria machten sich nunmehr Vertreter der Bezirksalmbauerngenossenschaft Samerberg auf den Weg.

Deutsch-französische Freundschaftsbeziehung

Begleitet wurden sie von Dirndl, Buam und Musikanten des Trachtenvereins „D´Griabinga“ Hohenaschau, die sich ebenfalls auf die gut zwölfstündige Busreise von Bayern über Österreich, durch die Schweiz und in die französischen Alpen machten. Während zwei Tage für die sehenswerte Fahrt benötigt wurden, konnte an den beiden Aufenthaltstagen ein intensiver Eindruck vom Leben in Savoyen gewonnen werden. Herrliche und große Skigebiete sowie Almen und Stauseen faszinierten ebenso wie ein ganztägiges Dorffest im Freien. Dabei erfreuten die Hohenaschauer Trachtler mit erfrischenden Schuhplattlern und Trachtentänzen. Zum Abschluss des Festes tanzten die Chiemgauer auch noch gemeinsam mit den Mitgliedern der Tanzgruppe aus Hauteluce. „Sprachen und Grenzen waren auf diese Weise schnell überwunden und wir spürten, dass wir auf unterster Ebene einen Freundschafts- und Friedensbeitrag in den deutsch-französischen Beziehungen geleistet haben“, so Michael Stein als Vorplattler von den Hohenaschauer Aktiven.

Auch Bartholomäus Mayer und Christoph Irger als Vertreter der Samerberger Almbauern waren angetan von der Gastfreundschaft, die sie bei den Führungen auf den großen und mit viel Käseproduktion geprägten Almen von Hauteluce kennenlernten. Mayer freute sich, dass Bürgermeisterin Mireille Giolia spontan zusagte, am 30. Oktober den Leonhardiritt in Roßholzen zu besuchen. Dann werden auch wieder Lore und Michele Guinet mit dabei sein, einmal um Übersetzungsdienste zu leisten, aber vor allem auch wieder, um ihren geliebten Landkreis Rosenheim wiederzusehen. Im Rahmen des großen Dorffestes von Hauteluce, das mit einem feierlichen Gottesdienst und Festzug begann, wurden die Informationsbroschüren in französischer Sprachfassung aus der Tourismusregion Chiemsee-Alpenlang mit starkem Interesse angenommen.

Pressemeldung Gästeinformation Samerberg

Zurück zur Übersicht: Rosenheim Land

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT