Leitungswasser war erneut belastet

Proben ohne Befund - Abkochverfügung für Vogtareuth ist ab sofort aufgehoben

Vogtareth - Im Versorgungsnetz des Wasserbeschaffungsverbandes Vogtareuth wurde erneut eine mikrobiologische Belastung festgestellt. Am Donnerstag, den 17. September, konnte Entwarnung gegeben werden - die Proben sind wieder ohne Befund.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Update, 17. September, 9.34 Uhr - Abkochverfügung für Vogtareuth wieder aufgehoben

Die Abkochverfügung für die Gemeinde Vogtareuth ist vom Landratsamt Rosenheim aufgehoben worden. Nach Angaben des Wasserbeschaffungsverbandes Vogtareuth sind im gesamten Netz mindestens 0,1 Milligramm Chlor pro Liter Wasser nachgewiesen worden.

Die Abkochverfügung war am vergangenen Freitag erlassen worden, nachdem in einer Trinkwasserprobe Enterokokken und Coliforme Keime nachgewiesen worden waren.

Erstmeldung:

Die Bürgerinnen und Bürger sind daher aufgefordert, das Trinkwasser abzukochen. In der ersten Nachuntersuchung nach Beendigung der Chlorung am 3. September wurden bei einer Probennahme bis zu acht coliforme Bakterien im Leitungsnetz und zwei Enterokokken in der Wasserreserve gemessen.

Somit muss eine erneute Desinfektion des Leitungsnetzes durchgeführt werden. Das Netz gilt als desinfiziert wenn 0,1mg/L Chlor im gesamten Leitungsnetz nachgewiesen werden. Bis dieser Wert erreicht ist, ist das Wasser zur weiteren Verwendung nur in abgekochten Zustand zu verwenden.

Das Landratsamt Rosenheim hat daher einen Bescheid für eine Abkochverfügung mit anschließendem Chlorgebot zu erlassen.

Pressemitteilung des Landratsamtes Rosenheim

Rubriklistenbild: © Lukas Schulze

Kommentare