Bundespolizistin erschießt Töchter (10, 12) und sich selbst

Vogtareuth zwischen Schock, Fassungslosigkeit und offenen Fragen

+
Bei dem schrecklichen Familiendrama in Vogtareuth erschoss eine Bundespolizistin (36) ihre beiden Töchter und nahm sich anschließend selbst das Leben.

Vogtareuth - Ein fürchterliches Familiendrama hat am Freitagmorgen, 3. April, die 3000-Seelen-Gemeinde Vogtareuth (Landkreis Rosenheim) und die Region erschüttert. Eine Bundespolizistin (36) erschoss erst ihre beiden Töchter (10, 12) und nahm sich anschließend selbst das Leben. 

Viele wichtige Fragen sind dabei nach wie vor offen. Zu den Hintergründen und zum Motiv der Tat ermittelt nun die Kriminalpolizei Rosenheim mit Unterstützung von Gutachtern vom Institut der Rechtsmedizin sowie Ermittlern des bayerischen Landeskriminalamtes. Dazu wurden am Tatort auch akribisch Spuren gesichert

Gegenstand der Ermittlungen ist auch, wie und weshalb die junge Frau derart verzweifeln konnte, dass sie keinen anderen Ausweg mehr wusste und dass es deshalb zu dieser Wahnsinnstat kam. Die Bundespolizistin, die ursprünglich aus Kolbermoor stammt, galt eigentlich als lebenslustig, war früher Mitglied der Taekwondo-Nationalmannschaft und gab Kurse in Selbstverteidigung. Hierzu drehte sie einmal sogar ein YouTube-Video mit der Rosenheimer Fitness-Influencerin Sophia Thiel. 

Familiendrama in Vogtareuth fordert drei Tote

Gewaltverbrechen in Oberbayern: Mutter und zwei Kinder tot
Gewaltverbrechen in Oberbayern: Mutter und zwei Kinder tot © dpa
Gewaltverbrechen in Oberbayern: Mutter und zwei Kinder tot
Gewaltverbrechen in Oberbayern: Mutter und zwei Kinder tot © dpa
Gewaltverbrechen in Oberbayern: Mutter und zwei Kinder tot
Gewaltverbrechen in Oberbayern: Mutter und zwei Kinder tot © dpa
Gewaltverbrechen in Oberbayern: Mutter und zwei Kinder tot
Gewaltverbrechen in Oberbayern: Mutter und zwei Kinder tot © dpa
Gewaltverbrechen in Oberbayern: Mutter und zwei Kinder tot
Gewaltverbrechen in Oberbayern: Mutter und zwei Kinder tot © dpa

Die drei Leichen waren nach Informationen von rosenheim24.de erst am frühen Freitagnachmittag aus dem ersten Stock des Hauses gebracht worden, wo sich die Tat abgespielt haben dürfte. Die Toten wurden anschließend ins Institut für Rechtsmedizin nach München gebracht, wo sie nun obduziert werden sollen. Das Ergebnis hierzu steht noch aus.

Keine Informationen zur Tatwaffe

Keine genauen Informationen gibt es bislang auch zur Tatwaffe. Die Polizei sprach in einer Pressemitteilung am Freitag lediglich davon, dass "derzeit vieles darauf hindeute", dass die 36-jährige Mutter ihre beiden Töchter "mit einer Schusswaffe" tötete und sich anschließend selbst das Leben nahm. Ob es sich dabei um die Dienstpistole der Beamtin oder eine andere Waffe handelte, ist bislang nicht bekannt. Die Bild-Zeitung will nun erfahren haben, dass die Beamtin ihre beiden Töchter mit je einem Schuss im Schlaf getötet haben soll.

Der Vater der beiden getöteten Mädchen musste nach der Tat psychologisch betreut werden. Hier waren unter anderem Mitarbeiter eines Kriseninterventionsteams sowie der Vogtareuther Pfarrer Guido Seidenberger gefordert. Ob er sich zum Tatzeitpunkt in dem Haus aufgehalten hat, ist unklar.

Fassungslosigkeit im Ort

In Vogtareuth herrschte nach der Tat Fassungslosigkeit. "Ich habe natürlich davon bereits gehört. Es ist erschreckend, wirklich schlimm", hatte Bürgermeister Rudolf Leitmannstetter am Freitag in einer ersten Stellungnahme gesagt. "Ich bin immer noch geschockt", sagte eine Bürgerin gegenüber rosenheim24.de vor Ort. Es sei eigentlich "eine ganz normale Familie" gewesen und es hätte dort eigentlich nie Streit gegeben, ergänzte eine weitere Anwohnerin: "Aber wenn ich jetzt darüber nachdenke, was sich da zugetragen hat - ein solches Gewaltverbrechen in unmittelbarer Nähe, das ist so brutal." 

Familiendrama in Vogtareuth: Mutter und zwei Kinder tot aufgefunden

In der Nacht von Donnerstag, 2. April 2020, auf Freitag, 3. April, kam es in Vogtareuth zu einem schrecklichen Familiendrama. In einem Wohnhaus wurden drei Personen tot aufgefunden. Dabei handelt es sich um eine Mutter und ihre beiden Kinder. © gbf
In der Nacht von Donnerstag, 2. April 2020, auf Freitag, 3. April, kam es in Vogtareuth zu einem schrecklichen Familiendrama. In einem Wohnhaus wurden drei Personen tot aufgefunden. Dabei handelt es sich um eine Mutter und ihre beiden Kinder. © gbf
In der Nacht von Donnerstag, 2. April 2020, auf Freitag, 3. April, kam es in Vogtareuth zu einem schrecklichen Familiendrama. In einem Wohnhaus wurden drei Personen tot aufgefunden. Dabei handelt es sich um eine Mutter und ihre beiden Kinder. © gbf

Die Polizei war am Freitag, 3. April, in den frühen Morgenstunden gegen 4.40 Uhr per Notruf über das schreckliche Verbrechen informiert worden. Anschließend hatte sich dieses wie ein Lauffeuer in Vogtareuth herumgesprochen. Bis der Schock verdaut ist, wird es wohl noch eine Weile dauern - wie schon im Jahr 2017, als im Ortsteil Zaisering ein achtjähriger Bub bei einem weiteren Familiendrama von seinem Opa erschossen worden war.

mw/ics

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion