Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Omikron hält Zahlen in Rosenheim hoch

War‘s das mit dem Sorglos-Sommer? Neue Corona-Variante lässt Alarmglocken in der Region schrillen

Lockerheit oder Leichtsinn: Die Volksfeste des Frühlings könnten einer Corona-Sommerwelle Vorschub leisten, fürchtet Gesundheitsamts-Chef Hierl.
+
Lockerheit oder Leichtsinn: Die Volksfeste des Frühlings könnten einer Corona-Sommerwelle Vorschub leisten, fürchtet Gesundheitsamts-Chef Hierl.

Omikron ist nicht nur hoch ansteckend, es ist offenbar auch sommerfest: Wohl auch wegen des Vormarsches der neuen Untervariante BA.5 des Corona-Virus steigen die Ansteckungszahlen wieder. Kommt die Welle schon im Sommer? Experten legen sich fest.

Rosenheim – Im ersten Jahr der Pandemie fühlte sich der Sommer wie eine Atempause vom Corona-Geschehen an, desgleichen 2021, im Jahr darauf. Jeweils gegen Ende der Sommerferien, mit der Rückreisewelle, begannen die Ansteckungszahlen dann wieder zu steigen.

Das könnte sich 2022 ändern. Mit einer erneuten Herbstwelle hatten für 2022 viele Menschen gerechnet, nun zeichnet sich aber zusätzlich eine Sommerwelle ab. Der Schuldige: BA.5. Die Omikron-Subvariante, der Experten eine höhere Ansteckungsvariante als sogar der ursprünglichen Omikron-Variante zusprechen, ist in Deutschland auf dem Vormarsch. Auch in der Region Rosenheim ist sie bereits aufgetreten. Das berichtet Dr. Thomas Schulzki, geschäftsführender Leiter des Medizinischen Labors in Rosenheim.

Corona-Grafik Region Rosenheim vom 17. Juni 2022

War‘s das schon mit dem Sommertief?

Seit dem jüngsten Wochenbericht mit Stand 2. Juni wurden dem Gesundheitsamt 1959 neue Fälle für Stadt und Landkreis Rosenheim gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Rosenheim lag am Freitag, 17. Juni, bei 338,5 und in der kreisfreien Stadt Rosenheim bei 265,5.

Laut Dr. Wolfgang Hierl, Leiter des Rosenheimer Gesundheitsamtes, hat die 7-Tage-Inzidenz seit dem 30. Mai unterm Strich zugenommen. Das Infektionsgeschehen habe wieder Fahrt aufgenommen, die täglich gemeldeten Fallzahlen stiegen trotz der jahreszeitlich verminderten Übertragungsrate langsam aber stetig an. „Es gibt Anzeichen dafür, dass das ‚Sommerloch‘ bereits jetzt schon vorbei ist“, sagt Hierl.

Corona schreckt derzeit die Menschen kaum mehr

Vom Sommerurlaub wollen sich viele Menschen in der Region Rosenheim durch Corona offenbar nicht abschrecken lassen. Zwar sorgte die neue Untervariante zunächst vor allem in dem klassischen Urlaubsland Portugal für hohe Infektionszahlen. Doch noch beeindruckt BA.5 die Menschen nicht besonders, hat etwa Rainer Preuss vom Reisenbüro Beller & Preuss in Rosenheim festgestellt. „Eher dämpft die allgemeine Unsicherheit mit dem Krieg in der Ukraine und der Inflation die Stimmung.“

Auch Wolfgang Hierl stellt fest, dass Corona in der allgemeinen Wahrnehmung in den Hintergrund getreten sei. Die derzeit hohen Ansteckungszahlen seien „zum großen Teil der Sorglosigkeit der Bürgerinnen und Bürger bei den sozialen Kontakten geschuldet“, sagt Hierl und nennt Frühlingsfeste sowie Masken- und Abstandslosigkeit auch in stark frequentierten Innenräumen als Beispiele. „Es ist zu befürchten, dass mit Ende der Pfingstferien die Infektionszahlen noch einmal deutlich ansteigen werden.“

Auch Dr. Hanns Lohner, Chefarzt Neurologie bei Romed und Pandemiebeauftragter, sagt: „Ja, wir steuern auf eine Welle zu. Wir wissen nur noch nicht, welches Ausmaß sie erreichen wird.“ Lohner betont auch, dass neben BA.5 weitere Varianten unterwegs sind. Kurz gesagt: Corona ist und bleibt für Überraschungen gut.  

Die doch gedämpfte Einschätzung untermauert Hierl mit den Zahlen des Robert-Koch-Instituts. Demnach sei der Anteil von BA.5 bei den Infektionen sprunghaft angestiegen, mittlerweile ist laut RKI jede vierte Ansteckung darauf zurückzuführen. Am 3. Juni hatte dieser Anteil noch bei 5 Prozent gelegen. Unsicher sei, ob sich diese Entwicklung auch bei den Zahlen der Krankenhausbelegung niederschlage, hält Hierl fest.

Hohe Ansteckungszahlen bedeuten irgendwann auch viele schwer Erkrankte

Anders als in Portugal scheint der Vormarsch von BA.5 noch keine schweren Auswirkungen auf die Verläufe zu zeitigen. Seit dem Bericht von Anfang Juni – wie berichtet, veröffentlicht das Gesundheitsamt seine Bulletins nur noch im Zwei-Wochen-Rhythmus – sind zwei Menschen an oder mit Corona gestorben, beide über 80 Jahre alt.

Weiterhin ereignen sich viele Infektionen in Heimen. Dabei ist der Anteil der vollständig geimpften und größtenteils geboosterten Bewohner und Mitarbeiter weiterhin sehr hoch. „Die Verlaufsformen sind in der Regel jedoch milde, es besteht eine nur sehr geringe Rate an Hospitalisierungen der Bewohner“, sagt Hierl. Allerdings, so fügt Lohner hinzu: Insgesamt sei die Rate der Covid-Patienten im Romed-Verbund mit Frühlingsbeginn weniger stark gesunken als in den beiden Vorjahren der Pandemie.

Was dennoch Mut macht: Die Belegungszahlen mit Covid-Patienten auf den Intensiv- und Normalstationen der Kliniken in Stadt und Landkreis Rosenheim sind seit dem letzten Wochenbericht in etwa gleich geblieben. Laut Hierl machen sich denn auch die gestiegenen Infektionszahlen derzeit bei den Hospitalisierungen noch nicht bemerkbar. Noch, das betont Lohner. Zwar mag Omikron in den meisten Fällen leichtere Verläufe nach sich ziehen. Je stärker die Ansteckungszahlen insgesamt steigen, desto stärker steigt auch die absolute Zahl von schweren Erkrankungen.

Derzeit besteht aufgrund eines Ausbruchsgeschehens ein angeordneter Aufnahmestopp für Patienten auf einer Station einer Landkreisklinik. In den vergangenen eineinhalb Wochen wurde dem Gesundheitsamt außerdem eine Gruppenschließung in einer Kita gemeldet.