Westtangente: Brief an Ramsauer

Rosenheim - Auch die Stadt will nun von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer eine klare Ansage zur Rosenheimer Westtangente - man wird einen Brief schicken.

Auf dem jüngsten Haupt- und Finanzausschuss wurde beschlossen, einen Brief an das Verkehrsministerium zu schicken, um die Situation zu klären.

Lesen Sie auch:

Olympia-Aus: Chance für Westtangente

B15-Bürgerinitiative fürchtet Olympia

B15: Stadt und Land fordern Spitzengespräch

Radl-Demo auf der B15

B15-Initiative schreibt an Petitionsausschuss

Darin werden die Bundesregierung und der Verkehrsminister aufgefordert, die durch die Vergabe der Winterspiele 2018 an Pyeonchang frei gewordenen Mittel, für die Westtangente zur Verfügung zu stellen. In dem Brief heißt es wörtlich: Die von Lärm- und Schadstoffimmissionen geplagten Menschen in der Stadt Rosenheim und in den ebenso betroffenen Nachbargemeinden erwarten eine wirksame Entlastung von Schwerlast- und Transitverkehr. Und weiter: Die drei derzeit beim Bayernsichen Verwaltungsgerichtshof in München anhängigen Klagen gegen den Freistaat und die Stadt Rosenheim stellen die verzweifelte Situation der Betroffenen unter Beweis.

B15: Fahrrad-Demonstration

 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre
 © jre

Der Ausschuss beschloss mit zwei Gegenstimmen den Brief zu verschicken.

Radio Charivari

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare