Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Einbrüche in Kitas

Neu gegründete Ermittlungsgruppe untersucht Einbrüche in Kitas in Stephanskirchen und Aising

Illustration zum Thema Einbruch
+
Ein Einbrecher macht sich an einem Fenster zu schaffen (Symbolfoto).

Zwei Einbrüche in Kitas, eine Einbruchsserie in Bäckereien im Raum Rosenheim und noch ein Einbruch in einem Getränkemarkt: Besteht ein Zusammenhang? Das ermittelt nun eine neue Ermittlungsgruppe.

Update 17. Dezember

Stephanskirchen/Rosenheim – Die Zeit drängte etwas beim Einbruch in die Kita Regenbogen in Stephanskirchen. Nicht bei dem oder den Einbrechern, die in der Nacht zum Dienstag einstiegen, sondern bei der Polizei. „Wir mussten in der Früh schnell und trotzdem sehr gründlich arbeiten, denn es war klar, dass Eltern und Kinder bald kommen“, so Jürgen Thalmeier, Leiter des Ermittlerteams. Und vorher sollten möglichst viele Spuren gesichert sein. Denn, dass das eine oder andere neugierige Zwergerl mal nachschauen würde, was die Polizisten denn so treiben, das war abzusehen.

Der oder die Täter haben sich laut Thalmeier auf die Büros konzentriert, die Gruppenräume nur gestreift, „denen ging‘s ums Bargeld“. Auf ihrem Weg durch die Kita seien sie brachial vorgegangen. Die Kindergartenleiterin hat derzeit ein Büro ohne Tür.

Am Dienstagnachmittag verständigten sich Kripo und Inspektion Rosenheim darauf, eine Ermittlungsgruppe einzurichten. Denn am Wochenende war in eine Kita in Aising eingebrochen worden. Das Vorgehen war insofern vergleichbar, als das der oder die Täter über die Rückseite einstiegen, „da sind sie unbeobachtet und Kindergärten sind meist nicht mit Alarmanlagen oder Bewegungsmeldern gesichert“, so Thalmeier.

Zusätzlich zu den Kita-Einbrüchen nehmen die Ermittler auch die Einbruchserie in Bäckereien und in einen Stephanskirchener Getränkemarkt unter die Lupe. Aussagekräftige Ergebnisse sind laut Thalmeier erst in zwei bis drei Wochen zu erwarten. Es sei denn, es melden sich noch Zeugen.

+++ Erstmeldung +++

Stephanskirchen – Morgens um 7 Uhr stand am Dienstag, 15.Dezember, eine Tür offen, die um diese Zeit nicht offenzustehen hat. Kurz darauf war die Polizei unterwegs Richtung Schloßberg.

Mehrere Hundert Euro erbeutet

Nach der derzeitigen Spurenlage drangen der oder die Täter während der Nacht über die Fluchttür, auf der Gartenseite der Kita, ins Gebäude ein. Sie brachen auch drinnen Türen auf, suchten wohl nach Bargeld. Und wurden fündig. Laut Stefan Sonntag, Sprecher des Polizeipräsidiums, fehlt ein mittlerer dreistelliger Geldbetrag. Der Sachschaden ist bisher nicht zu beziffern.

Einbruch in Rosenheimer Kita am Samstag

Die Polizei schließt einen Zusammenhang mit dem Einbruch in eine Kita im Rosenheimer Ortsteil Aising nicht aus. Dort erbeuteten Unbekannte in der Nacht zum Samstag ebenfalls Bargeld im mittleren dreistelligen Bereich. Die Ermittlungen der Polizei laufen in beiden Fällen.

Kommentare