„Wir suchen neuen Träger“

Stephanskirchen - Die Kommunikationsprobleme zwischen der Gemeindeverwaltung Stephanskirchen und dem Verein Kinderarche sind endgültig eskaliert:

Bürgermeister Rainer Auer sieht nach eigenen Angaben angesichts "dauerhafter atmosphärischer Störungen", die trotz intensiver Bemühungen nicht auszuräumen seien, keine weitere Möglichkeit zur Zusammenarbeit.


Für die Einrichtung in Schloßberg wird jetzt ein neuer Träger gesucht. Die Bemühungen, mit dem Verein Kinderarche einen neuen Vertrag auszuarbeiten, werden endgültig eingestellt, teilte Auer gestern auf Anfrage mit. Damit endet die zwölfjährige Tätigkeit des Vereins in Stephanskirchen. Er hatte mit anfangs 20 betreuten Grundschulkindern die Mittagsbetreuung in Schloßberg aus der Taufe gehoben. Heute organisiert der ehrenamtlich geführte Trägerverein die verlängerte Mittags- und Ferienbetreuung samt Hausaufgabenhilfe und Freizeitgestaltung für über 130 Mädchen und Buben an zwei Standorten in Schloßberg und Stephanskirchen.

An der dortigen Otfried-Preußler-Schule endet die Zusammenarbeit zum Schuljahr 2011/2012, weil der Gemeinderat die Trägerschaft an die Diakonie, die hier bereits die offenen Ganztagsangebote durchführt, übergeben hat. Für Schloßberg sollte jedoch eine weitere Zusammenarbeit der Kommune mit dem Verein Kinderarche angestrebt werden. Die Verhandlungen mit dem Vorstand waren jedoch immer wieder aufgrund von Meinungsverschiedenheiten über vertragliche Inhalte und Kommunikationsproblemen ins Stocken geraten.


Die "unbestreitbar hervorragenden Leistungen des Vereins", der aufgrund seiner Betreuungsangebote und des hohen pädagogischen Niveaus einen sehr guten Ruf besitzt, stellt Auer nicht in Abrede. "Es schmerzt, dass wir die Zusammenarbeit einstellen müssen", gibt er zur "schwersten Entscheidung" seiner bisherigen Amtszeit zu. Doch eine vertrauensvolle Zusammenarbeit, auf die die Gemeinde im Bereich der Kinderbetreuung großen Wert lege, sei nicht länger möglich.

Für die Eltern in Schloßberg wird sich durch das Ende der Zusammenarbeit mit dem Verein Kinderarche nichts ändern, verspricht der Bürgermeister. Das gesamte Personal werde übernommen, das Betreuungsangebot in gleicher Form und gleichem Umfang sowie zu den gleichen Kosten für die Familien aufrecht erhalten. Außerdem werde die Gemeinde am Neubau für die verlängerte Schulkinderbetreuung in Schloßberg festhalten und die Planungen weiter vorantreiben.

Am Dienstag, 30. November, soll ein erstes Treffen auf Einladung der Gemeinde mit dem Personal und Elternbeirat der Kinderarche, der Leitung der Grundschule Schloßberg und Vertretern der Projektgruppe Schulkinderbetreuung stattfinden. Auer will allen Beteiligten hierbei die neue Situation erläutern und das Konzept für das weitere Vorgehen vorstellen. Der Gemeinderat ist nach seinen Angaben in der aktuellen Sitzung nichtöffentlich über die Entscheidung, die Zusammenarbeit mit dem Verein Kinderarche einzustellen, informiert worden und hat die weitere Vorgehensweise bereits ausführlich besprochen.

duc/Oberbayerisches Volksblatt

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare