Wirtschaftsforum feierte 20-jähriges Jubiläum

+
Großes Besucherinteresse rief das im Original erhaltenen Justus von Liebig-Labor hervor, das Sicherheitsingenieur Christian Bruch (links) den Gästen (darunter die Landtagsabgeordneten Klaus Stöttner und Annemarie Biechl) vorstellte.

Bad Aibling/Heufeld – Das Wirtschaftsforum Mangfalltal feierte Geburtstag: Zum 20-jährigen Bestehen empfing der Vorsitzende Emil Haubner im Seminarsaal der Süd-Chemie AG Heufeld rund 110 Gäste.

Mit der Wahl der „Jubiläums-Lokalität“ wurde herausgestellt, dass die Industrialisierung des Mangfalltals – in dem heute in sieben Gemeinden rund 80.000 Menschen leben – mit der Eröffnung der „Maximiliansbahn“ (Bahnstrecke München-Holzkirchen-Rosenheim) und der Gründung der „Bayerischen AG für chemische und landwirtschaftliche Produkte“ (heute „Süd-Chemie AG“) ihren Anfang nahm.

Einige Vorstands- und Beiratsmitglieder des Wirtschaftsforums reisten mit der „Mangfalltalbahn“ aus Bad Aibling an.

„1991 hatten wir eine Vision und 20 Jahre später stellte sie sich als kluge Entscheidung heraus“, betonte der Vorsitzende eingangs. Haubner hieß eingangs seiner kurzen Jubiläumsansprache neben den zahlreichen Ehrengästen (darunter die Landtagsabgeordneten Annemarie Biechl und Klaus Stöttner, Landrat Josef Neiderhell, MdL a.D. Sepp Ranner sowie Bürgermeister und Vertreter von Banken und Institutionen der Mangfalltal-Gemeinden) auch die Gründungsväter und einige Wirtschaftspreisträger des Wirtschaftsforums willkommen und sprach den Mitgliedern seinen Dank für ihre langjährige Treue aus.

Das Geburtstagsgeschenk der Marktgemeinde Bruckmühl übergaben an Emil Haubner (rechts) Wirtschaftsreferent Markus Zehetmaier, Zweiter Bürgermeister Richard Richter und Bürgermeister Franz Heinritzi (von links).

Nach dem Motto „Für Geist, Seele und Magen“ wolle man das Jubiläum nun mit einem besonderen Fest feiern. Hausherr und „Süd-Chemie AG“-Werkleiter Gerhard Selig erwähnte die hohen Investitionen des Unternehmens und dessen Stellenwert als Wirtschaftsfaktor in Bruckmühl. Mit dem Zitat „Ein Gramm Unternehmergeist wiegt mehr als ein Kilogramm Bürokratie“ stellte Annemarie Biechl (MdL) in ihrer Gratulation die Verbindung zwischen den industriellen Gründerjahren im Mangfalltal und den vielen heute dort angesiedelten, innovativen Unternehmen her.

Landrat Josef Neiderhell lobte die große Wirtschaftskraft der Mangfalltal-Region, die im Zusammenwirken mit den Gemeinden mit der Ansiedlung kreativer Betriebe den Strukturwandel vollbracht hätte. „Dabei spielt die Süd-Chemie AG eine Vorreiterrolle im Landkreis“, bekräftigte er und stellte auch die Bereitschaft der öffentlichen Hand für zügige Genehmigungsverfahren heraus.

Als Keimzelle für die Industrialisierung des Mangfalltals bezeichnete Bruckmühls Bürgermeister Franz Heinritzi die „Süd-Chemie AG“. „Wir sind im modernsten Katalysatoren-Werk der Welt zu Gast“, betonte er und nannte die Gründung des Wirtschaftsforums einen wichtigen Schritt. Mit dem Churchill-Zitat „Nur wenige sehen den Unternehmer als Pferd, das den Karren zieht“ unterstrich er die Bedeutung der Betriebe, ohne die keine Existenz für Menschen und Kommunen möglich sei.

Die Glückwünsche der Stadt Bad Aibling überbrachte Bürgermeister Felix Schwaller, der das erfolgreiche Wirken des Forumsvorsitzenden Haubner in den vergangenen 15 Jahren hervorhob. „Die Gründung des Wirtschaftsforums ist seinerzeit als Gegenpol zur Rosenheimer Organisation erfolgt“, erinnerte er und forderte mit einem Seitenhieb auf Bürgermeister Heinritzi („Franz, bitte nicht nur zuschauen, sondern auch mitzahlen“) die Marktgemeinde zum Beitritt auf.

Erhielt für ihre Popmusik-Arrangements auf bayerischen Instrumenten viel Beifall: die Gruppe „Gegen den Strich“.

Zum Jubiläumsprogramm zählte auch eine Führung durch das neu geschaffene „Süd-Chemie“-Museum, das erstmals für eine größere Gruppe zugänglich war. Besucher konnten dort vieles über die Geschichte und die Produkte des Unternehmens erfahren und unter anderem das im Original erhaltene Justus von Liebig-Labor bewundern.

Für den künstlerischen Höhepunkt des Abends, der von Christian Poitsch unterhaltsam moderiert wurde, sorgte die ukrainische Sandart-Virtuosin Svetlana Goncharenko. Sie schuf mit Musikbegleitung mit ihren Fingern auf einer Glasplatte in eindrucksvoller Kreativität und in rascher Folge fantasievolle Sandbilder, die auf einem großen Bildschirm für das begeisterte Publikum sichtbar wurden. Die musikalische Gestaltung der rundherum gelungenen Geburtstagsfeier übernahm die Gruppe „Gegen den Strich“, die mit bayerischen Instrumenten mit einfallsreichen Arrangements Popmusik spielte und ebenfalls viel Beifall erhielt.

bjn/Mangfall-Bote

 

Kommentare