Neue Allgemeinverfügung für die Stadt Rosenheim

Corona-Notbremse greift ab Dienstag, 0 Uhr - Auch wieder Maskenpflicht in Innenstadt

Der Max-Josefs-Platz in Rosenheim
+
Der Max-Josefs-Platz in Rosenheim.

Rosenheim - In der Stadt Rosenheim greift ab Dienstag, 9. März, 0 Uhr, die neu eingeführte „Corona-Notbremse“. Die Sieben-Tage-Inzidenz war in der Stadt zuletzt drei Tage in Folge über die 100er-Marke gestiegen.

Update, 16.23 Uhr - Neue Allgemeinverfügung bei 7-Tage-Inzidenz über 100: Beschränkungen müssen fortbestehen

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Die Stadt Rosenheim hat seit dem vergangenen Wochenende den Grenzwert von 100 bei der 7-Tage-Inzidenz überschritten. Damit müssen laut Bekanntmachung des bayerischen Gesundheitsministeriums vom 7. März wesentliche Corona-Beschränkungen fortbestehen. Im Wesentlichen gelten – bis auf wenige Änderungen - die bisherigen Regelungen der vergangenen Wochen fort.

Im Einzelnen gilt bis auf weiteres:

- Treffen sind nur zulässig mit Angehörigen des eigenen Hausstandes sowie einer weiteren Person.

- Erlaubt ist die wechselseitige Beaufsichtigung von Kindern unter 14 Jahren aus max. zwei Hausständen in familiär oder nachbarschaftlich organisierten Betreuungsgemeinschaften.

- Kontaktfreier Sport ist zulässig unter Beachtung der geltenden Kontaktbeschränkungen. Mannschaftssport ist weiterhin untersagt.

- Die Öffnung von Ladengeschäften mit Kundenverkehr ist grundsätzlich untersagt. Ausgenommen sind der Lebensmittelhandel inklusive Direktvermarktung, Lieferdienste, Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörgeräteakustiker, Tankstellen, Kfz-Werkstätten, Fahrradwerkstätten, Banken und Sparkassen, Pfandleihhäuser, Filialen des Brief- und Versandhandels, Reinigungen und Wäschesalons, Blumenfachgeschäfte, Gartenmärkte, Gärtnereien, Baumschulen, Baumärkte, der Verkauf von Presseartikeln, Versicherungsbüros, Buchhandlungen, Tierbedarf und Futtermittel und sonstige für die tägliche Versorgung unverzichtbare Ladengeschäfte sowie der Großhandel.

- Präsenzunterricht findet statt in allen Abschlussklassen der Mittel- und Realschulen sowie an den drei Gymnasien, soweit der Mindestabstand durchgehend eingehalten werden kann oder Wechselunterricht, soweit der Abstand nicht möglich ist. In allen anderen Schularten und Jahrgangsstufen gilt Distanzunterricht.

- Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen und Ferientagesbetreuungen sind geschlossen. Es gibt Möglichkeiten zur Notbetreuung.

- Veranstaltungen der beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildung in Präsenzform sind untersagt. Ausgenommen sind Ausbildungsmaßnahmen von ehrenamtlichen Angehörigen der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und des Technischen Hilfswerks sowie Erste Hilfe-Kurse und der Abschlussjahrgänge der beruflichen Schulen, auch für notwendige praktische außerschulische Ausbildungsteile zur Vorbereitung zeitnah stattfindender Kammerprüfungen.

- Instrumental- und Gesangsunterricht in Präsenzform ist untersagt.

- Kulturstätten wie Museen, Theater und Ausstellungen bleiben geschlossen.

- Es gilt neuerlich eine nächtliche Ausgangssperre von 22 Uhr bis 5 Uhr.

Diese Regelungen gemäß der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung können frühestens gelockert werden, wenn in der Stadt Rosenheim der Wert der 7-Tage-Inzidenz von 100 an drei aufeinanderfolgenden Tagen unterschritten wird.

In diesem Zusammenhang wurde auch die bestehende Allgemeinverfügung der Stadt Rosenheim bis zum 28. März verlängert. Danach bleiben Besuche in Kliniken und Pflegeheimen beschränkt. Zudem gilt Maskenpflicht für alle zugelassenen Märkte, für die Busbahnhöfe am Bahnhof und an der Heilig-Geist-Str./Stollstr. sowie an allen Bushaltestellen und in der Fußgängerunterführung zwischen Klepperstraße und Bahnhof.

Pressemitteilung der Stadt Rosenheim

Für den Landkreis Rosenheim gelten aufgrund der 7-Tage-Inzidenz unter 100 zum aktuellen Zeitpunkt (15. März 9 Uhr) die vom Kultusministerium mitgeteilten Regelungen der Schulöffnung in diesem Inzidenz-Bereich.

Die Erstmeldung:

Dies hat Pressesprecher Christian Schwalm soeben gegenüber rosenheim24.de bestätigt. Damit gelten ab Mitternacht im Stadtgebiet unter anderem wieder strengere Kontaktbeschränkungen (nur eine haushaltsfremde Person) und die nächtliche Ausgangssperre (22 Uhr bis 5 Uhr morgens).

Für die Schulen bedeutet dies: Die Abschlussklassen der Rosenheimer Gymnasien verbleiben im Präsenz- bzw. Wechselunterricht. Alle anderen Schüler haben Distanzunterricht. Lediglich für die Abschlussklassen der Mittel- und Realschulen konnte von Seiten des Schulamtes eine Ausnahmegenehmigung erwirkt werden: Diese Klassen dürfen nach Angaben der Stadt in dieser Woche (Dienstag bis Freitag) Wechsel-/Präsenzunterricht betreiben (News-Ticker Montag, 8. März).

Erst am Montag, 8. März, um 0 Uhr, war der entsprechende Stufenplan, der auch die Notbremse beinhaltet, in Kraft getreten. Darin ist genau geregelt, welche Maßnahmen bei Inzidenzen unter 50, zwischen 50 und 99 sowie bei 100 und höher zu erfolgen haben. rosenheim24.de hat dazu bereits einen Extra-Artikel verfasst (Plus-Artikel). Die Stadt Rosenheim hatte die 100er-Marke an drei Tagen hintereinander (Samstag, Sonntag und Montag) überschritten.

Weitere Infos will die Stadt im Laufe des Nachmittags in einer Allgemeinverfügung bekanntgeben!

mw

Kommentare