Bald im Rosenheimer KuKo

Die Zauberflöte in der beliebten Münchner Fassung

Rosenheim - Seit über 200 Jahren gehört das Singspiel „Die Zauberflöte“ von Wolfgang Amadeus Mozart zu den populärsten Werken der Musikgeschichte. Bald gibt es eine Aufführung in Rosenheim im KuKo:

Am Sonntag, den 13. März, um 16 Uhr spielt und singt das Ensemble des Freien Landestheater Bayern das Stück mit 16 Solisten, 36 Choristen und groß besetztem Live-Orchester mit 32 Musikern. Das Textbuch stammt von dem Regensburger Theater-Alleskönner Emanuel Schikaneder. Es erzählt die Geschichte vom ewigen Kampf der Nacht mit dem Tag, von Mannesdünkel und Weibertücken, von Weisheitslehre und Volksschlauheit. 

Sie erzählt vom Fürstensohn Tamino, der loszieht, um Pamina, die Tochter der Königin der Nacht, aus Sarastros Sonnentempel zu befreien. An seiner Seite der Vogelfänger Papageno, der sich doch nichts sehnlicher als eine Papagena wünscht. Bald schon treffen sie in Sarastros Reich ein und ihre bisherige Vorstellung von Gut und Böse gerät ins Wanken. Beide haben Prüfungen zu bestehen, die sie nur mit Hilfe ihrer Zauberinstrumente bewältigen. Auch Paminas Liebe zu Tamino wird auf eine harte Probe gestellt.

Das Freie Landestheater Bayern mit dem Sitz in Miesbach bringt einen urbayerischen Papageno auf die Bühne. Straff, spritzig und ohne Pathos kehrt damit die Zauberflöte in der Wiederaufnahmeregie von Marcus Schneider auf die Volksbühne zurück, von der aus sie einst ihren Siegeszug angetreten hat. Unter der musikalischen Leitung von Intendant Rudolf Maier-Kleeblatt agieren rund hundert Mitwirkende in Chor, Live-Orchester und Solistenensemble.

Tickets sind erhältlich beim Ticket-Service im Kultur- und Kongresszentrum Rosenheim, Montag bis Freitag, 9 – 17 Uhr, Samstag 10 – 14 Uhr, oder unter Tel. 08031 3659365, oder im Internet unter: www.kuko.de.

Pressemitteilung Veranstaltung + Kongress GmbH 

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare