Spatenstich für neuen Mini-Salon

Spatenstich
+
 (von links) Architekt Ludwig Labonte, Anton Heindl, zweiter Bürgermeister der Stadt Rosenheim, Gerald Unterberger, Geschäftsführender Gesellschafter der Unterberger Gruppe, Christian Ach, Leiter von Mini Deutschland und Bernd Blum von der Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling beim Spatenstich.

 Rosenheim – Das Autohaus Unterberger baut seinen Standort in Rosenheim aus. Bis zum Jahreswechsel wird ein neuer Mini-Autosalon gebaut werden.

Wie ein schwarzer Monolith – aufgelockert durch große Glasflächen – soll das neue Mini-Zentrum an der Sepp-Heindl-Straße 2 Kunden anlocken. „Im neuen Salon können wir bis zu acht Modelle großzügig und im betont coolen Mini-Style in Szene setzen“, freut sich Robert Seebacher, Betriebsleiter von Unterberger Rosenheim. Das Investitionsvolumen für den rund 280 qm großen Schauraum und die Tiefgarage mit 25 Stellplätzen beträgt rund 1,1 Millionen Euro.

 Spatenstich für Mini-Salon von Unterberger

Spatenstich für Mini-Salon von Unterberger
 © cs
Spatenstich für Mini-Salon von Unterberger
 © cs
Spatenstich für Mini-Salon von Unterberger
 © cs
Spatenstich für Mini-Salon von Unterberger
 © cs
Spatenstich für Mini-Salon von Unterberger
 © cs
Spatenstich für Mini-Salon von Unterberger
 © cs
Spatenstich für Mini-Salon von Unterberger
 © cs
Spatenstich für Mini-Salon von Unterberger
 © cs
Spatenstich für Mini-Salon von Unterberger
 © cs
Spatenstich für Mini-Salon von Unterberger
 © cs
Spatenstich für Mini-Salon von Unterberger
 © cs
Spatenstich für Mini-Salon von Unterberger
 © cs
Spatenstich für Mini-Salon von Unterberger
 © cs
Spatenstich für Mini-Salon von Unterberger
 © cs
Spatenstich für Mini-Salon von Unterberger
 © cs
Spatenstich für Mini-Salon von Unterberger
 © cs
Spatenstich für Mini-Salon von Unterberger
 © cs
Spatenstich für Mini-Salon von Unterberger
 © cs
Spatenstich für Mini-Salon von Unterberger
 © cs
Spatenstich für Mini-Salon von Unterberger
 © cs
"Die Baugenehmigung ist da, jetzt können wir mit Vollgas loslegen" Gerald Unterberger in einem "seiner" Minis.

Der hohe Grundwasserstand ist verantwortlich für die verhältnismäßig hohen Kosten. „Das Gebäude wird auf einer ein Meter dicken Grundplatte errichtet. Die gesamte Tiefgarage muss als „wasserdichte Wanne“ in WU-Beton ausgeführt werden“, erklärt Gerald Unterberger, Geschäftsführender Gesellschafter der Unterberger Gruppe. Beim Spatenstich am Dienstag begrüßte die Familie Unterberger Partner und Ehrengäste, unter anderem Anton Heindl, zweiter Bürgermeister der Stadt Rosenheim, Christian Ach, Leiter von Mini Deutschland, und Architekt Ludwig Labonte. Der neue Mini-Salon soll bis zum Jahreswechsel fertig gestellt werden.

red/Presseinformation Unterberger

Kommentare