Regionale Ausbilder bekommen Urkunden 

Seminar zur betrieblichen Integration von Flüchtlingen 

+
Andreas Tanzmeier von dem Roderus Versicherungsmanagement, Rosenheim

Nürnberg/Rosenheim - Immer mehr oberbayerische Betriebe nehmen am Seminar zur betrieblichen Integration von Asylanten teil. Die zahlreichen Teilnehmer haben in Nürnberg ihre Teilnahmeurkunden überreicht bekommen.

Der Integrationspakt zwischen Politik und Bayerischer Wirtschaft zeigt Wirkung.Allein seit Juni dieses Jahres haben bisher 91 Personalverantwortliche und Ausbilder oberbayerischer Unternehmen am Seminar "betriebliche Integration von Flüchtlingen" teilgenommen – darunter auch von Betrieben aus dem Landkreis Rosenheim.

Petra Bichler von der Confiserie Dengel, Rott am Inn

In der IHK-Akademie konnten die Teilnehmer interkulturelle Kompetenzen erweitern, ihre Kommunikation trainieren sowie Strategien zur Überbrückung von Kulturunterschieden erlernen. Gemeinsam mit Wirtschaftsministerin Ilse Aigner hat IHK-Präsident Eberhard Sasse in Nürnberg die Teilnahmeurkunden überreicht. 

Sasse bedankte sich für den Einsatz der Teilnehmer: "Als Mitarbeiter mit Personalverantwortung tragen Sie in besonderem Maße zum Gelingen des Integrationspaktes und zur Eingliederung der Geflüchteten bei. Sie sind ein eindrucksvolles Beispiel für das gelebte Leitmotiv der bayerischen IHKs: Gemeinsam unternehmen wir Verantwortung".

Aus dem Landkreis Rosenheim haben Andreas Tanzmeier (Roderus Versicherungsmanagement, Rosenheim) und Petra Bichler (Confiserie Dengel, Rott am Inn) an der Urkundenverleihung teilgenommen.

Wirtschaftsministerin Ilse Aigner ist vom Nutzen der Fortbildung überzeugt: "Betriebe wie Ihre geben Flüchtlingen die Chance, im Arbeitsleben Fuß zu fassen. Das Projekt "Betriebliche Integration von Flüchtlingen" ist ein wichtiger Eckpfeiler der Initiative "Integration durch Ausbildung und Arbeit" die wir letztes Jahr gestartet haben. Mit Praxistipps für Unternehmen nimmt dieses bayerische Projekt deutschlandweit eine Vorreiterrolle ein."

Pressemitteilung IHK für München und Oberbayern

Kommentare