Beim Freibad alles im Plan

OVB
+
So sieht es derzeit im Freibadgelände aus: 1. Das 50 Meter lange Wettkampfbecken. 2. Das neue Technikgebäude.

Rosenheim - Kaum gewinnt die Sonne in diesen Tagen ein bisschen an Kraft, denken Schwimmer daran, wann das Freibad wieder eröffnet. Für sie gibt es gute Nachrichten. Schon Ende April soll es soweit sein.

Überpünktlich haben die Stadtwerke im letzten Jahr das Freibad geschlossen. Die letzten schönen Sommertage konnten die Schwimmer nicht mehr genießen. Ende August war Schluss mit der Badesaison, denn die Stadtwerke wollten so früh wie möglich mit der Rundumerneuerung des Bades beginnen. Wie es derzeit aussieht, kann der Zeitplan eingehalten werden.

Die Arbeiten am neuen Freibad Chiemseestraße laufen wieder auf Hochtouren. Nachdem sich die Baustelle in den letzten Wochen frostbedingt in die beheizten Gebäude zurückgezogen hatte, wird nun auch wieder im Freien gearbeitet.

Es entsteht ein 50-Meter-Wettkampfbecken (Pfeil 1). Das Edelstahlbecken ist fast fertig. Als letzter Arbeitsgang werden diese Woche die Bodenbleche ausgelegt und verschweißt.

Wo früher rechts an der Mauer entlang Liegen aufgestellt waren, steht nun das neue Technikgebäude (Pfeil 2), in dem auch die Wasseraufbereitungsanlage untergebracht ist. Die Montage der technischen Anlagen ist sehr weit gediehen. Die Stadtwerke rechnen mit der Inbetriebnahme der Wasseraufbereitung Anfang April 2010.

Das fischförmige Planschbecken (Pfeil 3) soll zum Wahrzeichen des neuen Freibades werden. Die Lieferfirma hat die Schweißarbeiten wieder aufgenommen. Das Planschbecken wird Mitte März 2010 fertig. Der Fisch erhält auch eine kleine Rutsche und einen Schiffchenkanal.

Der Abschluss der Rohinstallationsarbeiten im Sanitär- und Umkleidegebäude ist für diese Woche geplant. Die Innenputzarbeiten laufen parallel. Nächste Woche soll der Estrich eingebaut werden.

Auch der neue Kiosk mit Kartenverkauf ist bereits erkennbar. Er wird in das Gebäude zurückverlegt, ähnlich der Lösung, die es in früheren Jahren schon einmal gab und befindet sich rechts vom Eingang im selben Gebäude wie der Kartenschalter. Davor werden Tische und Stühle aufgestellt.

Von der Chiemseestraße her werden jetzt letzte Ver- und Entsorgungsleitungen verlegt. Am Mangfalldamm haben die Arbeiter bereits damit begonnen, den zweiten Eingang zu bauen.

Die Baugruben der Becken werden diese Woche verfüllt. Im März soll mit dem Plattenumgang der Becken begonnen werden. Anpflanzungen sind für die erste Aprilwoche geplant.

Wenn alles gut geht, werden die Stadtwerke, wie vorgesehen, die Bauarbeiten bis Ende April abschließen. Die Kosten bewegen sich nach Auskunft der Stadtwerke trotz vieler Überraschungen, innerhalb des bereitgestellten Budgets von 4,7 Millionen. Ob es voll aufgebraucht wird, könne man im im Augenblick noch nicht sagen. Die endgültigen Zahlen werden erst Ende Mai vorliegen. Dann werden die Wasserraten das neugestaltete Bad schon längst wieder in Besitz genommen haben.

re/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare