Neue Perspektiven auf Rosenheim

+

Rosenheim - Einen neuen Blick auf Rosenheim wagt Verleger und Fotograf Klaus G. Förg, der seinen Bildband am Dienstag vorstellte. Riskieren Sie doch mal einen Blick!

Nachdem der letzte offizielle Bildband über die Stadt Rosenheim schon viele Jahre zurückliegt, hat die Stadt bereits vor vier Jahren beschlossen, ein neues Buch herauszugeben und Verleger und Fotograf Klaus G. Förg vom Rosenheimer Verlagshaus beauftragt, einen Bildband über die schöne Stadt an Inn und Mangfall herauszugeben.

Der Bildband ist fast schon in konzentrischen Kreisen um die Altstadt von Rosenheim aufgebaut. Er beginnt mit den Sehenswürdigkeiten rund um den Max-Josefs-Platz und den Ludwigsplatz, besucht das Landesgartenschau-Gelände, beleuchtet das Rosenheimer Leben mit Lifestyle, Kultur und Wirtschaft, spürt die Dorfidyllen am Stadtrand mit den ehemaligen Gemeinden wie Happing, Aising, Pang oder Westerndorf St. Peter auf und blickt zuletzt über die Stadtgrenzen hinaus auf die SUR-Gemeinden.

Bildband über Rosenheim

 © Förg
 © Förg
 © Förg
 © Förg
 © Förg
 © Förg
 © Förg
 © Förg
 © Förg
 © Förg
 © Förg
 © Förg

Dabei sind den Fotografen Klaus G. Förg außergewöhnliche Aufnahmen für dieses Buch gelungen: Für verschiedene Fotos, die die Innenstadt zeigen, konnte er einen Hubsteiger verwenden, mit dem er sich an ausgewählten Orten bis zu 26 Meter hoch hiefen ließ, um quasi aus der Taubenperspektive auf die Stadt herabzublicken. Beeindruckend sind auch die doppelseitigen Fotos, die mit einer Panoramakamera geschaffen wurden und das Auge des Betrachters hin und her schweifen lassen. Bei manchen Aufnahmen glaubt man gar, dass hier zwei Bilder zusammenmontiert worden sind, was aber nicht der Fall ist. Den gelungenen Bildband, den außerdem drei aquarellierte Landkarten zieren, rundet ein informativer Text des Raublinger Historikers Bernhard Edlmann ab, der seine Heimatstadt natürlich bestens kennt.

Pressemeldung Stadt Rosenheim

Kommentare