Rundgang am Rosenheimer Christkindlmarkt

Schmankerl, Schmankerl, Schmankerl

+

Rosenheim - Bestens war die Stimmung beim alljährlichen Rundgang der Medien über den Christkindlmarkt. Der Veranstalter, der Wirtschaftliche Verband, gewährte dabei vielfältige Einblicke:

Jedes Jahr wird mit viel Sorgfalt das Bühnenprogramm ausgewählt. Dabei wird viel Wert darauf gelegt, dass die Besucher nicht dauerhaft berieselt werden, wie es in Kaufhäusern der Fall ist. Das heißt, einen bis höchstens drei Programmpunkte täglich, so dass man als Besucher auch mal innehalten und die Szenerie auf sich wirken lassen kann. 

Für alle Programmpunkte können sich Vereine bewerben. Besonders die Termine am Abend sind sehr beliebt. Den krönenden Abschluss des Programms bietet der Heiligabend: um 10.30 Uhr findet ein gemeinsames Singen statt. Heißt im Klartext: jeder kann und darf mitsingen! Und das ist sogar gut so, getreu dem alten Motto: "Je mehr, desto besser!"

Ebenfalls gibt es ein Gewinnspiel vom Wiggerl, das täglich stattfindet. Jeden Tag können Kinder daran teilnehmen, um schöne Sachen zu gewinnen. Ebenso stellt der Wiggerl den Kleinen ein Märchenbuch, geschrieben von Sabrina Gerstl, zur Verfügung.

"Mir san zuversichtlich, dass des so weiter geht"

Klaus Hertreiter, Ansprechpartner für alles in und um den Christkindlmarkt, stellte eine Neuerung vor: und zwar gebe es jeden Samstag einen kostenlosen Adventsbus, mit dem man zum Christkindlmarkt kommt. Nach dem ersten Adventssamstag stellte er fest, dass diese Neuerung auf sehr guten Zuspruch stößt. "Mir san zuversichtlich, dass des so weiter geh t", sagte er in Hinblick auf die kommenden Samstage. 

Reger Betrieb bereits zur Mittagszeit

 © srs
 © srs
Strohhalme aus Papier - ein Beitrag zum Umweltschutz © srs
 © srs
 © srs
 © srs
 © srs
 © srs
 © srs
 © srs
 © srs
 © srs
 © srs
 © srs
 © srs
 © srs
 © srs
 © srs
 © srs
 © srs
 © srs

Handwerk hält sich mit Kulinarik die Waage

Ebenfalls neu ist das Konzept, Strohhalme aus Papier statt aus Plastik zu verwenden. Dies ist ein guter Beitrag zum Umweltschutz. Es gibt zwar keine neuen Stände, aber wie so oft warten die Stände mit neuen Variationen auf. Auch sind Bio- und vegane Produkte immer mehr gefragt, weswegen die Produktvielfalt von Jahr zu Jahr steigt. 

Generell wird aber darauf geachtet, dass die Mischung zwischen Kunsthandwerk und Kulinarischem stimmt, das heißt, dass sich die Anzahl von Handwerks- und Genussständen die Waage hält.

Schmankerl über Schmankerl

Die dargebotenen Schmankerl haben's durchaus in sich: Ob es jetzt Ofenkartoffeln mit Joghurt- oder Knoblauch-Dip sind, Kaiserschmarrn mit Kirschen, Entenwurst oder heiße Schokolade mit von vor Ort gemahlener Schokolade - d er Hunger von Fleischliebhabern oder Vegetariern und auch Veganern kann gleichermaßen gestillt werde n!

Wer sich fragt, was es mit den bunt bemalten Türen auf sich hat: Dahinter verbirgt sich ein raffiniertes Logistikkonzept, das einen Korridor zwischen den Ständen schafft, um eine schnellstmögliche Versorgung zu gewährleisten.

srs

Kommentare