Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Erfolgreichster Springer der Geschichte

Skispringen: Gregor Schlierenzauer beendet seine Karriere - „Fühlt sich richtig an“

Skispringen: Gregor Schlierenzauer beendet seine Karriere - „Fühlt sich richtig an“

Dankesbrief aus Regensburg

OVB
+
Besiegte den Krebs: Nadine aus Regensburg, hier eingerahmt von Mutter Christa und Schwester Ute.

Rosenheim/Gstadt - Für Familien, die von schweren Krankheiten erschüttert werden, ist die Björn-Schulz-Stiftung ein Segen. Sie hilft, begleitet und betreut Betroffene kompetent und unkompliziert. Kein Wunder, dass die Stiftung regelmäßig "Fanpost" bekommt. Stellvertretend für viele ist der Dankesbrief von Nadine aus Regensburg.

Nadine war 14, als ein bösartiger Tumor in ihrem Körper entdeckt wurde. Es folgte ein langer harter Kampf gegen den Krebs mit Chemotherapien und Operationen.

Dass aus Nadine inzwischen eine junge Frau geworden ist, die den Krebs besiegt hat - das ist in ihren Augen auch dem Engagement der Björn-Schulz-Stiftung zu verdanken, die jetzt mit Hilfe der OVB-Weihnachtsaktion "Gemeinsam für krebskranke Kinder" in Mitterndorf am Chiemsee den seit vielen Jahren leer stehenden Irmengardhof in ein Nachsorge- und Ferienzentrum für Kinder mit schwersten Erkrankungen verwandelt.

Auf Sylt betreibt die Björn-Schulz-Stiftung bereits ein vergleichbares Haus, das allerdings viel kleiner ist als die Einrichtung, die nun in Mitterndorf (Gemeinde Gstadt) entsteht. Nadine war auf Sylt - zusammen mit Schwester Ute und ihren Eltern. "Sie können sich gar nicht vorstellen, mit wie viel Freude wir immer noch an unsere Reise nach Sylt zurückdenken", schrieb sie vor kurzem im Dankesbrief an die Stiftung. "Was wir in dieser einen Woche, die leider viel zu schnell verging, erlebt haben, kann ich nur schwer in Worte fassen", so die Regensburgerin. Und weiter: "Wir haben so viel gelacht, konnten einfach mal alles vergessen. Unser Aufenthalt war im wahrsten Sinn des Wortes zum Durchatmen."

Wenn Krebs- und weitere schwere Erkrankungen in heile Kinderwelten brechen, bedeutet das für die Eltern nicht nur seelische und körperliche Belastungen, sondern auch finanzielle. Meist ist das Ersparte schnell weg, eine Nachsorgefahrt oder ein Urlaub rückt in unerreichbare Ferne.

Deshalb wird die Björn-Schulz-Stiftung, die gerade mittellosen Familien die einmalige Chance eröffnet, der Alltagsmühle zu entfliehen und neue Kräfte zu tanken, noch viele Dankesbriefe erhalten - vor allem, wenn das Haus am Chiemsee fertig ist. Im Sommer 2011 werden dort die ersten Kinder spielen und Spaß haben. Einige Zimmer, unter anderem den "Raum der Stille", werden mit den Geldern der OVB-Weihnachtsaktion "Gemeinsam für krebskranke Kinder" finanziert. Für wie viele Räume das Geld am Ende reicht? Das ist noch ungewiss. Aber die Resonanz auf die OVB-Aktion und das Irmengardhof-Projekt in Mitterndorf ist überwältigend. Gestern kletterte die Spendensumme auf dem Sonderkonto um weitere 32.000 Euro auf 281.000 Euro.

Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare