"Die Leute sollen mich erkennen"

Rosenheim - Junge Künstler unter sich: Beim "Poetry Slam" in der Stadtbibliothek bekamen die Hobby-Poeten diesmal musikalische Ergänzung.

Mit dabei war die "Black & White Crew". Diese Band ging aus einem musikpädagogischen Projekt der sozialen Stadt hervor.

Sehr gelassen wagten Nathalia, Sarah, Luca und Leo ihren ersten Schritt in die Öffentlichkeit. Mit einer Mischung aus aktuellen Hits und Pop-Klassikern bildeten sie den Auftakt des fünften "Poetry Slam" in der Stadtbibliothek. Über Zuspruch konnten die jungen Künstler bei ihrem ersten Auftritt nicht klagen. Rund 100 Zuschauer wohnten diesem Debüt bei.

Entstanden ist die Band erst vor einem halben Jahr. "Ich dachte mir, dass der Endorferau ein musikalisches Angebot fehlt", erklärt Johannes Fleischmann von der sozialräumlichen Jugendhilfe West. Zusammen mit Gitarrenlehrer Ronald Albert suchte er dann also nach geeigneten Räumlichkeiten in der Endorferau. Fündig wurden sie in einer alten Waschküche gegenüber dem Jugendtreff "Energy."

Großes Interesse an Musik im Stadtteil

Dort wird nun regelmäßig geprobt. Das Interesse am musikalischen Angebot ist bei den Jugendlichen des Stadtteils groß. Doch nicht alle sind so begeistert und beständig dabei wie Nathalie, Sarah, Luca und Leo. Letztere spielen Gitarre und bekamen schon vor dem Bandprojekt Einzelunterricht von Albert. Die Mädchen hatten aber bisher noch keinerlei musikalische Erfahrung. "Ich wollte das einfach mal ausprobieren", erzählt die zwölfjährige Sarah. Das Singen gefiel ihr gleich so gut, dass sie nun auch zuhause regelmäßig übt, um noch besser zu werden. Nathalie genießt das Bandleben ebenfalls in vollen Zügen. "Ich will jetzt mal nicht phantasieren. Natürlich ist mir klar, dass ich dabei nicht berühmt werde. Aber mir würde es schon gefallen, wenn mich mehr Leute in Rosenheim erkennen", so die 14-Jährige. Es gibt noch eine dritte Dame im Bunde. Normalerweise unterstützt auch Vanessa die Band gesanglich. Aber sie konnte nicht zum "Poetry Slam" kommen, weil sie sich momentan auf ihren Schulabschluss vorbereitet.

Der Spaß an der Musik ist allen Bandmitgliedern am wichtigsten. Das merkte man bei ihrem Auftritt in der Stadtbibliothek ganz deutlich. Am liebsten hätten die Jugendlichen noch viel länger gespielt. Dass noch nicht jeder Ton hundertprozentig saß, störte auch die Zuhörer nicht. Sie belohnten den Mut der jungen Damen und Herren mit langem Applaus.

Nach den Sängern eroberten die Poeten die Bühne. Zehn an der Zahl waren es diesmal. Die 17-jährige Ines war zum zweiten Mal dabei. Poesie gehört für die junge Rosenheimerin "einfach zum Leben". Sie drücke damit ihre Gefühle aus. Ihre Gedichte sind meist etwas traurig: "Das liegt mir einfach besser." Ein "alter Hase" ist dagegen Manni Eder aus Vogtareuth. Der 55-Jährige ist mittlerweile regelmäßiger Gast bei "Poetry Slams". "Das ist eine Art Sucht. Ich liebe es, vor Publikum zu stehen und Applaus zu hören."

Derartige Gefühle konnten die Musiker der "Black & White Crew" nach ihrem ersten Auftritt gut nachvollziehen. Alle waren sich einig: "Auch wir machen weiter."

wu/Oberbayerisches Volksblatt

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare