Eltern zeigen vollstes Verständnis

Rosenheim - Wegen des Warnstreiks im öffentlichen Dienst bleiben heute die Kindergärten "Löwenzahn", "Muggelstein" und "Stadtmäuse" geschlossen.

Davon sind etwa 335 Kinder und deren Eltern betroffen. Viele Eltern zeigen vollstes Verständnis für die Situation der Kindergärtnerinnen und fordern mit ihnen "leistungsgerechte Bezahlung".

Trotz Umständen aufgrund der geschlossenen Kindergärten herrschte gestern bei den Eltern übereinstimmend Verständnis für den Warnstreik der Erzieherinnen. "Freilich muss man rumorganisieren, aber die Forderungen sind gerechtfertigt", sagte Dagmar Esterer vor dem Kindergarten Muggelstein in der Gluckstraße. Die berufstätige Mutter kann auf eine Oma zurückgreifen, die heute einspringt. Ebenso Astrid Maurer: "Sicher sind nicht alle Eltern begeistert, aber der Kindergarten ist eine wichtige soziale Einrichtung und für die wertvolle Arbeit muss es eine leistungsgerechte Bezahlung geben." Alles, was mit Sozialem zu tun hat, sei unterbezahlt, ist Celia Klein überzeugt. "Ich versteh daher voll und ganz, dass gestreikt wird", ist sie froh, daheim zu sein und heute niemanden für das Kind zu brauchen.

"Gerade bei uns sind alle Erzieherinnen sehr engagiert und leisten eine tolle Arbeit. Daher stehe ich schon hinter dem Streik. Zum Glück habe ich zurzeit Urlaub", betonte Eva-Marlene Sturm, als sie gestern Nachmittag ihre Tochter in den Fahrradkindersitz packte.

Opa Helmut Baier, der seinen Enkel aus der Kindertagesstätte in der Erlenau abholte, sieht den Arbeitskampf ganz gelassen: "Die müssen auch schauen, wo sie ihr Geld herkriegen!" Als ehemaliger Betriebsrat steht er voll hinter den Forderungen der Arbeitnehmer: "Guter Lohn für gute Arbeit!"

csi/Oberbayerisches Volksblatt

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare