Erleichterung am RoMed-Klinikum Rosenheim

Intensivstation für Neugeborene ist wieder aufnahmebereit

Rosenheim - Die Frühchen-Station am RoMed-Klinikum kann wieder kleine Patienten aufnehmen. Die Abteilung hatte wegen gefährlicher Keime einen Aufnahme-Stopp am 30. Oktober verhängt.

Erleichterung am Rosenheimer RoMed-Klinikum: Nachdem am 30. Oktober Antibiotika-resistente Keime auf der Station festgestellt wurden, verhängte das Krankenhaus zur Vorsicht einen Aufnahmestopp. In der Zwischenzeit wurden keine Neukolonisationen  bei den Neugeborenen oder auf der Station entdeckt, wie das Klinikum in einer Pressemitteilung berichtet.

Neugeborene zum Glück ohne Symptome

Die Neugeborenen, bei denen die gefährlichen Keime nachgewiesen wurden, zeigen weiterhin keine Krankheitssymptome und werden in einem gesonderten Bereich auf der Station versorgt.

Vorsichtsmaßnahmen umgesetzt

Nach dem Nachweis der Keime auf der Station hat das Klinikum einige Vorsichtsmaßnahmen ergriffen wie z. B. denTausch der Siphons bei allen Wasserauslässen und die Durchführung von zusätzlichen Schulungen des Fachpersonals.

Grünes Licht von den Behörden

Das Gesundheitsamt Rosenheim und das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit haben jetzt grünes Licht für eine sofortige Wiedereröffnung gegeben.

Erleichterung am RoMed-Klinikum

„Weiterhin erfolgt mit dem Gesundheitsamt, dem LGL und der Abteilung für Klinikhygiene ein regelmäßiger Austausch. Wir sind sehr froh, dass wir jetzt wieder für unsere kleinen Patienten aufnahmebereit sind“, berichtet Chefarzt Dr. Torsten Uhlig erleichtert.

 Pressemitteilung RoMed-Klinikum / bcs

Rubriklistenbild: © Fabian Strauch / dpa

Kommentare