Mit Begeisterung für Europa werben

Abgeordneter Bernd Posselt wirbt für Europawahl bei der Jungen Union/CSU Rosenheim
+
Auf dem Bild von Links: Elke Garczyk, Vorsitzende der Seniorenunion, EU-Abgeordneter Bernd Posselt, Sabine Balletshofer , Vorsitzende der FU Rosenheim-Land, Florian Gerthner, Vorsitzender der JU Rosenheim-Land und Heike Maas, Europakandidatin.

Rosenheim - Der EU-Abgeordnete Posselt war zu Besuch bei der CSU und warb für die bevorstehende Europawahl. Man solle sich vermehrt den großen und notwendigen Themen zuwenden.

„Die aktuelle Krise in der Ukraine als Weckruf für ein sicherheitspolitisches Europa nutzen“, dafür warben die Rosenheimer Kandidatin für die Europawahl Heike Maas und Bernd Posselt, Abgeordneter zum Europäischen Parlament, auf einer gemeinsamen Veranstaltung der CSU Arbeitsgemeinschaft für Jugend, Frauen und Senioren in Rosenheim. Posselt, der als Mitinitiator des Paneuropäischen Picknicks schon in den achtziger Jahren den Fall des Eisernen Vorhangs aktiv begleitete, wünscht sich eine EU, die sich vermehrt „den großen Themen zuwendet und die kleinen nicht über Gebühr regelt!“

Der Landkreischef der Jungen Union, Florian Gerthner, begann die Veranstaltung, indem er dem berühmten Zitat von Franz Josef Strauß, dass Europa unsere Zukunft sei, aus Sicht der heutigen Jugend deutlich widersprach. Der gemeinsame europäische Gedanke ist laut Gerthner bereits gelebte Gegenwart, für deren Erhalt es stetig zu kämpfen gilt. „Deswegen dürfen wir den Europawahlkampf nicht den Skeptikern überlassen, sondern müssen mit Begeisterung für die vereinigte europäische Idee werben. Als überzeugte Europäerin ist Heike Maas deswegen genau die richtige Kandidatin für die Europawahlen am 25. Mai“, so Gerthner.

Maas selbst warb leidenschaftlich dafür, sein Wahlrecht auch wahrzunehmen. Die CSU sei dabei die einzige Partei, die nur bayerische Kandidaten auf ihrer Liste habe und deswegen unsere Interessen optimal in Brüssel vertrete. Bei gleichzeitigen Kommunalwahlen, die am Tag der Europawahl in zehn Bundesländern stattfinden, hänge das bayerische Ergebnis sehr stark von der Wahlbeteiligung ab, so Maas. Sie präsentierte deswegen die Aktion „Jeder Fünf“, bei der jeder Wähler fünf Freunde zur Stimmabgabe mitbringen soll.

Elke Garczyk, die Vorsitzende der Senioren Union in Stadt und Landkreis Rosenheim, kündigte Bernd Posselt als Hauptreferenten des Abends an, indem sie auf seine Erfahrungen beim Zusammenbruch des Ostblocks verwies. Hierauf ging Posselt in seinem Referat besonders ein, indem er das aktuell gespannte Verhältnis zwischen der EU und Russland seit der Krise auf der Krim im historischen Kontext beleuchtete. Die Europäische Union garantiere dabei ihren Mitgliedern einen „Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts“. Dieser Friedensgedanke müsse viel mehr herausgestellt werden. Posselt sprach davon, dass die EU nach der großen wirtschaftlichen Entwicklung in den letzten Jahren nun vermehrt außen- und sicherheitspolitisch weiterentwickelt werden soll. Dabei setzt er auf eine abgestimmte europäische Verteidigungspolitik.

Des Weiteren erklärte Posselt intensiv seine Vorstellung von einem Europa der Regionen: „Um unsere individuellen Identitäten in einer globalisierten Welt bewahren zu können, müssen wir uns in Europa zusammenschließen!“ Für die Akzeptanz der EU sei dabei entscheidend, nur die notwendigen Dinge in Brüssel zu regeln und nach dem Prinzip der Subsidiarität so viele Kompetenzen wie möglich vor Ort zu lassen. Bayern stehe dabei als Land im Herzen Europas vor einer glänzenden Zukunft.

Sabine Balletshofer als Kreisvorsitzende der Frauen Union übernahm das Schlusswort, indem sie Heike Maas und Bernd Posselt für ihre interessanten Ausführungen dankte. Sie überreichte als Präsent einen Strauß mit kulinarischen Spezialitäten aus dem Chiemgau.

Pressemitteilung JU Rosenheim-Land

Kommentare