"Fit for Work - Fit for Life"

+

Rosenheim - Unter diesem Motto fand vor kurzem an der Hochschule Rosenheim die Aktion „Gesundheit für Deutschland“ statt. Hier konnten Besucher ihre Gesundheit überprüfen lassen. Ergebnis: 44 Prozent sind in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt.

Unter dem Motto „Fit For Work – Fit For Life“ fand vor kurzem an der Hochschule Rosenheim die Aktion „Gesundheit für Deutschland“ statt: Per Fuß- und Rückenmessung, Körperfettanalyse und Balancetests konnten Studierende, Professoren und Mitarbeiter an der Hochschule Rosenheim überprüfen lassen, wie es um ihre Gesundheit bestellt ist. Die Aktion wird seit einigen Jahren von der Techniker Krankenkasse, der Grönemeyer Medizin und der Deutschen Sportjugend bundesweit angeboten, an der Hochschule Rosenheim bereits zum vierten Mal. Initiiert und betreut wurde die Veranstaltung im Foyer der Hochschule Rosenheim von Professor Dr. Uwe Seidel, der den Kontakt zu den Veranstaltern bereits im Jahr 2006 aufbaute. „Mir ist es wichtig, ein Bewusstsein für das Thema Gesundheit am Arbeitsplatz zu schaffen“ erklärt Professor Seidel sein Engagement.

„Professoren wie Studierende sind als Büroarbeiter einseitig belastet. Das geht bereits im Schulalter los: Über 13 Millionen Schüler und Studierende folgen den Ausführungen des Lehrpersonals in aller Regel sitzend. Noch dazu auf mangelhaften oder schlecht angepasstem ‚Sitzgerät’. Die meisten unserer Studierenden werden auch nach ihrem Studium überwiegend im Sitzen arbeiten. Das kann langfristig zu chronischen Beschwerden führen. Dem vorzubeugen, durch Informationen und entsprechende Maßnahmen, ist Ziel von ‚Fit For Work – Fit For Life’ “, so der Professor für Arbeitswissenschaft und erklärt die Notwendigkeit von Gesundheits-Checks weiter: „Etwa 80.000 Stunden verbringt ein Büroarbeiter während seines Arbeitslebens eben im Büro. Leistet er Bildschirmarbeit, wird er rund 85 Prozent dieser Arbeitszeit sitzend verbringen. Sogar Teamarbeit findet in den Firmen oft nur in Form von ‚Sitzungen’ statt.“

Im zentralen Foyer der Hochschule ließen sich eine große Anzahl von Studierenden und Mitarbeitern der Hochschule testen, wie es mit der Gesundheit ihrer Füße und ihres Rückens aussieht. Fachberater der Techniker-Kasse München und Rosenheim unter der Leitung von Sandro Linhuber gaben Tipps und Infomaterial für die persönliche Gesundheitsförderung weiter. An zwei Stationen wurde mit einem innovativen Scanverfahren das Abdruckbild der Füße exakt vermessen. Auf dieser Basis sprachen die Fachleute Empfehlungen für die passenden Jogging- oder Walking-Schuhe aus mit dem Hinweis, der Freizeitsport Walking sei hervorragend geeignet, Rückenproblemen vorzubeugen und das Herz-Kreislauf-System zu stärken.

An zwei weiteren Stationen wurde der Rücken vermessen, und dabei die aufrechte Haltung, die Beweglichkeit und die Haltungskompetenz bewertet. Über die Hälfte der Probanten hatten messbare Defizite in der aufrechten Haltung, 44% waren in der Beweglichkeit eingeschränkt. Dies bestätigt die Notwendigkeit früher Präventionsmaßnahmen.

Pressemeldung der Fachhochschule Rosenheim

Kommentare