Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fußballer Linor Shabani will in Rosenheim „Proteinbar“ eröffnen

Vom Rasen an den Tresen, doch weiter dem Sport verbunden ...

Linor Shabani in der künftigen, derzeit noch im Umbau befindlichen „Proteinbar“ an der Kaiserstraße in Rosenheim.
+
Linor Shabani in der künftigen, derzeit noch im Umbau befindlichen „Proteinbar“ an der Kaiserstraße in Rosenheim.

Ex-TSV 1860 Rosenheim-Spieler Linor Shabani hat nun kulinarische Pläne. An der Kaiserstraße, unweit der Loretowiese, soll demnächst die „Proteinbar“ eröffnen, eine Bar mit ganz besonderem Konzept. Wir haben uns erkundigt, was es damit auf sich hat.

Rosenheim - „Smoothies und Säfte, vegane Bowls, Proteinshakes, Kaffee und noch viel mehr. Darauf können sich die Leute bei uns freuen“, berichtet Linor Shabani. Wir stehen in der künftigen „Proteinbar“ an der Kaiserstraße in Rosenheim, unmittelbar in der Nähe der Loretowiese. Nicht weit entfernt, am Busbahnhof gibt es bereits ein auf Bowls spezialisiertes Restaurant. „Ja, das kenne ich“, erwidert Shabani. Eine Konkurrenz sehe er darin aber nicht. „Ich denke, wir werden die Leute mit unserer Qualität überzeugen können“, gibt er sich zuversichtlich. „Überhaupt, so etwas wie wir es hier planen gibt es einfach in der Form noch nicht: Eine Bar mit rundum gesundem Angebot. Darauf haben die Leute gewartet!“

Fußballer Linor Shabani will in Rosenheim „Proteinbar“ eröffnen

Linor Shabani kennen viele als Mittelfeldspieler beim TSV 1860 Rosenheim. Er stammt aus der eigenen Jugend der Sechziger und spielte bisher nur in der Saison 2017/2018 für den SB Chiemgau Traunstein, sonst stets für 1860. „Obwohl Shabani weder sich noch seine Gegenspieler schont und in jedem Spiel mit vollem Einsatz dabei ist, kassierte der defensive Mittelfeldspieler und ‚Aggessive Leader‘ der Sechziger noch keine Rote Karte“, beschreibt ihn beinschuss.de im Januar diesen Jahres. Zuletzt wechselte er zu Türkgücü München. Der 28-jährige defensive Mittelfeldspieler soll ein weiterer wichtiger Baustein in der Mannschaft von Alper Kayabunar werden, so das Oberbayerische Volksblatt.

In seiner Zeit beim TSV 1860 Rosenheim: Mittelfeldspieler Linor Shabani.

Nun also soll es demnächst auch mit einer Bar für Fitness- und Gesundheitsbewusste an der Kaiserstraße losgehen. „Gesunde Ernährung war mir schon immer wichtig und es war schon seit langer Zeit mein Traum, so etwas auf die Beine zu stellen“, berichtet Shabani. Bei den künftigen Räumlichkeiten für seinen Betrieb handelt es sich um ein Gebäude direkt am Eingang zum „Pulse Fitness“ nahe der Loretowiese. Das kommt nicht von ungefähr. „Ich bin dem Pulse Fitness verbunden und kenne den Betreiber“, berichtet Shabani, „In der Vergangenheit habe ich unter anderem für die Werbung des Fitnessstudios gemodelt. Als er erfuhr, dass ich auf der Suche nach einem Ort für meine Bar war, hat er mich auf dieses leerstehende Geschäft aufmerksam gemacht.“

Aktuell laufen noch Umbauarbeiten, es solle aber so bald wie möglich losgehen, versichert der 28-Jährige. „Näheres werden wir, zu gegebener Zeit, auf unserem Instagram-Profil bekanntgeben.“ Er blickt der Eröffnung mit Vorfreude und Zuversicht für die Zukunft des Projekts entgegen. „Wie gesagt, so etwas gibt es hier noch nicht und es gibt eine Menge Interesse. Ich habe schon von vielen Leuten gehört, dass sie auf so etwas gewartet haben“, berichtet er, „Wenn es dann losgeht werden wir auch Angebote für Firmen haben, die für ihre Mitarbeiter Programme zu gesunder Ernährung bieten wollen und vieles mehr“, gibt er zum Abschluss noch einen Ausblick auf seine weiteren Pläne.

hs

Kommentare