Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Leerstand seit einem Jahr

Gastro statt Sportgeschäft? Erste Pläne für ehemaliges „Karstadt Sports“ in Rosenheim

Nach fast einem Jahr Leerstand gibt es jetzt erste Pläne, wie es nach der Schließung von „Karstadt Sports“ weitergehen könnte. Neben der Sanierung ist von einer Gastronomie im Erdgeschoss die Rede. Auch ein Einzelhandel sei vorstellbar. Nur mit den Mietern hat bisher noch niemand gesprochen.

Rosenheim – Die Türen sind verriegelt, in den großen Schaufenstern wird Werbung für das benachbarte Kleidungsgeschäft gemacht. Seit mehr als einem Jahr stehen das Unter- und Erdgeschoss sowie die erste Etage des Gebäudes in der Münchener Straße leer, nachdem das Geschäft „Karstadt Sports“ schließen musste. Jetzt hat den Gebäudekomplex, in dem sich auch zahlreiche Wohnungen befinden, der Immobilienentwickler Dr. Andreas Bienert gekauft.

Bewahrung des historischen Stadtbildes

Seit 2009 leitet er die Firma Pronesta mit Sitz in Feldafing am Starnberger See, die sich auf die Sanierung von historischen Altbauten in und um München spezialisiert hat. „Wir freuen uns, durch die Erhaltung und Modernisierung dieser Gebäude unseren Teil zur Bewahrung des historischen Stadtbildes beizutragen“, schreibt Bienert auf seiner Website.

Einen Klick weiter gibt es zahlreiche Beispiele, die diese Worte unterstreichen sollen. So hat er in München beispielsweise eine Fabrik in der Linprunstraße in moderne Stadtwohnungen umgebaut, in der Hans-Pinsel-Straße in München-Haar haben er und seine Mitarbeiter ein ehemaliges Bürogebäude mit 4000 Quadratmetern Geschossfläche in neun Monaten entkernt und vollständig zu einem sozialen Wohnheim um- und ausgebaut.

Seinen Stempel aufdrücken

Jetzt will der Immobilienentwickler auch dem Gebäudekomplex in der Münchener Straße 25 seinen Stempel aufdrücken. Viel über seine Pläne verraten will Bienert allerdings noch nicht. Er verweist lediglich auf die Details, die bereits in der Sitzung des Stadtentwicklungs- und Baugenehmigungsausschusses besprochen wurden, an der er gemeinsam mit seiner Frau Sylvia teilgenommen hat.

Um 6,50 Meter aufstocken

Geplant sei die Sanierung und Erweiterung des Wohn- und Geschäftshauses. „Das Gebäude soll um zwei gestaffelte Geschosse und um insgesamt 6,50 Meter auf 22,74 Meter aufgestockt werden“, teilt die Stadtverwaltung mit.

Desweiteren sei eine Erweiterung nach Norden um zweieinhalb Meter über die bisherige Bauflucht hinaus geplant. In dem Teil des Obergeschosses, in dem bisher Sportartikel verkauft worden sind, könnten demnächst Wohnungen entstehen.

Wohnen im Obergeschoss

„Die Nutzung des Gebäudes soll im Erdgeschoss auf Einzelhandel und Gastronomie und die Flächen der Obergeschosse auf Wohnen geändert werden“, heißt es dazu im Rathaus. Zudem soll die Außenfassade erneuert, das Gebäude energetisch saniert und Balkone angebaut werden. „Für uns ist das ein sehr spannendes Projekt“, sagt Bienert und lobt die Zusammenarbeit mit den Stadträten und der Verwaltung.

Planungen laufen seit einem Jahr

Bereits seit rund einem Jahr laufen die Planungen, jetzt hält der Immobilienentwickler den Vorbescheid in den Händen. Voraussetzung für den Vorbescheid ist ein städtebaulicher Vertrag mit dem Eigentümer, der die Rahmenbedingungen der baulichen Umgestaltung präzisiert.

So muss sich beispielsweise die geplante Aufstockung in die nähere Umgebung einfügen. Auch darf das Gebäude nur in den Obergeschossen durch Balkone um zweieinhalb Meter in Richtung Norden erweitert werden, nicht aber im Erdgeschoss. Dort muss die Flucht zu den Nachbargebäuden erhalten bleiben. Diesem Vorbescheid haben die Stadträte jetzt einstimmig zugestimmt.

Mieter wurden bisher nicht informiert

Während Bienert und seine Firma jetzt die weiteren Schritte planen, hat zumindest ein Teil der Mieter erst auf Nachfrage unserer Zeitung von den Plänen erfahren.

„Wir wurden nicht informiert. Zudem haben wir Beanstandungen und wissen jetzt nicht, an wen wir uns jetzt wenden sollen“, sagt eine Mieterin. Auch ob die Pläne für sie Aufstockung und Sanierung für sie Folgen haben könnte, ist im Moment noch ungewiss.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare