Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gefahrenstellen an der Mangfall

Aufgepasst! Gefährliche Abbruchkante

+

Rosenheim - Das Wasserwirtschaftsamt Rosenheim warnt die Badegäste und Naherholungssuchenden im Stadtbereich vor Gefahrenstellen an der Mangfall.

Im Abschnitt zwischen Turnersteg und Mangfallstraße ist durch die natürliche Gewässerentwicklung der Mangfall in einigen Bereichen ein Steilufer entstanden. Dort rutscht die Böschung immer wieder ab und die an der Kante stehenden Bäume können dann unvermittelt in das Flussbett der Mangfall stürzen. Bei großen Auwaldbäumen reicht der Fallbereich bis auf die Kiesinsel in der Mitte des Flusses, auf der sich oft zahlreiche Badegäste aufhalten. „Selbst bei Windstille kann es dazu kommen, dass Bäume unvermittelt umstürzen, wenn aufgrund des Uferanbruchs die Wurzeln keinen Halt mehr haben“ warnt Paul Geisenhofer, der Leiter des Wasserwirtschaftsamtes. 

Auch die Spaziergänger, die den Trampelpfad entlang des Ufers begehen, sollten achtgeben, denn sie könnten plötzlich vor einer Abbruchkante stehen, unter der in drei Meter Tiefe die Mangfall vorbeiströmt. 

Entstanden ist dieser naturnahe Abschnitt der Mangfall seit dem Jahr 2009 als ökologische Ausgleichsmaßnahme für die Hochwasserschutzmaßnahmen in diesem Bereich. Damals war der neue Hochwasserdeich entlang des Mangfallkanals gebaut und der alte Deich zurückgebaut worden, um der Mangfall wieder mehr Raum zu geben. „Seitdem gestaltet die Mangfall in diesem Bereich ihr Bett wieder selbst“, erklärt Thomas Bittl, der Biologe am Wasserwirtschaftsamt. „Die Strecke hat sich zu einem Musterbeispiel für ein naturnahes Gewässer entwickelt. Auch die letzten Befischungsergebnisse belegen, dass das Ökosystem deutlich aufgewertet wurde.“ Doch dieser Zugewinn für die Natur berge eben auch Gefahren für die Naherholungssuchenden und Badegäste. „Die Menschen müssen sich darüber im Klaren sein, dass sie beim Aufenthalt in der freien Natur für sich selbst verantwortlich sind. Wir können nur auf die Gefahrenstellen hinweisen“, fügte Behördenleiter Geisenhofer hinzu. Auch die Sicherheitsbehörde der Stadt Rosenheim schätzt die Situation so ein. Oliver Horner, der Leiter des Ordnungsamtes, warnt die Bevölkerung: „Bitte nehmen Sie die Hinweise ernst und halten Sie sich nicht im Nahbereich des Steilufers und auf den dortigen Kiesbänken auf!“ Das Wasserwirtschaftsamt Rosenheim hat nun in Abstimmung mit dem Ordnungsamt bei den Zugängen zum Auwaldbereich entlang der Mangfall Warnschilder aufgestellt.

Sehen Sie auch einen Film der Kreiswasserwacht Rosenheim und der DLRG zu den Gefahren der Mangfall:

Pressemitteilung Wasserwirtschaftsamt Rosenheim

Kommentare