Stadt mit erster positiver Bilanz

Kippen und Kaugummis auf der Straße: Rosenheim kämpft gegen Verunreinigung

Rosenheim - Es wurde groß angekündigt und mit Erfolg durchgezogen. Sieben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des städtischen Ordnungsdienstes und der Sicherheitswacht der Polizeiinspektion Rosenheim waren in den letzten beiden Januarwochen täglich in der Innenstadt unterwegs, um das Wegwerfen von Zigarettenkippen und Kaugummis zu kontrollieren.

Vier Verwarnungen in zwei Wochen: Das ist die Bilanz der zweiwöchigen Schwerpunktkontrollen zum Thema Sauberkeit im Stadtgebiet.

„Dieses positive Ergebnis mag zum einen an der uniformierten Präsenz gelegen haben. Zum anderen beweisen aber auch die vollen Kippenbehälter an den Mülleimern in der Innenstadt, dass sich viele Raucherinnen und Raucher an die Spielregeln halten“, ordnet Donat Steindlmüller vom städtischen Ordnungsamt das Ergebnis der Kontrollaktion ein. 

Für nicht richtig entsorgte Zigarettenstummel und Kaugummi wurden Verwarnungsgelder in Höhe von 55 Euro angesetzt. 

Allerdings soll es nicht bei einer einmaligen Schwerpunktaktion bleiben, so Steindlmüller weiter. „Auch zukünftig werden Ordnungsdienst und Sicherheitswacht ein Auge auf diese Form der illegalen Abfallentsorgung werfen und Müllsünder entsprechend kostenpflichtig verwarnen.“ Parallel dazu prüft die Stadt, ob die bisherige Ausstattung mit Abfallbehältnissen für Zigarettenkippen ausreichend ist oder ob ggf. noch Verbesserungsbedarf besteht. 

„Angesichts regelmäßiger Klagen über Verunreinigungen in der Innenstadt mag die Zahl von vier Verwarnungen gering erscheinen. Allerdings lässt sich eine so hohe Intensität der Bestreifung unserer öffentlichen Räume wie an diesen vierzehn Tagen personell wie kostenmäßig nicht auf Dauer aufrechterhalten“, so Rosenheims Ordnungsdezernent Herbert Hoch. Erheblich mehr Verstöße waren bei den zeitgleich stattfindenden Kontrollen zum Radlverbot in der Fußgängerzone zu registrieren. 

Insgesamt 20 Radfahrerinnen und Radfahrer mussten Verstößen gegen das Fahrverbot verwarnt werden. Immer wieder kommt es im Gedränge der Innenstadt zu gefährlichen Zusammenstößen zwischen Fußgängern und Fahrradfahrern. Daher wird der städtische Ordnungsdienst künftig noch stärker darauf achten, dass Fahrräder in der Rosenheimer Fußgängerzone geschoben werden“, kündigte Rosenheims Ordnungsdezernent hierzu an.

Pressemeldung Stadt Rosenheim

Rubriklistenbild: © Fotomontage: dpa

Kommentare