Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gesungen und gelacht

OVB
+
Es werden jedes Jahr mehr: Rund 500 Sängerinnen und Sänger bevölkerten gestern Abend beim OVB-Weihnachtssingen die Hafnerstraße und stimmten sich freudig auf das Weihnachtsfest ein.

Rosenheim - Singen, lachen, sich fröhlich aufs Fest einstimmen. So ging es auch heuer wieder zu beim Weihnachtssingen in der Hafnerstraße.

Diesmal, beim achten Mal, waren es wieder ein paar mehr, die der Einladung des Oberbayerischen Volksblatts und des Volksmusikarchivs des Bezirks gefolgt waren, um bekannte und weniger bekannte Weihnachtslieder zu singen. Es dürften rund 500 Menschen gewesen sein, die sich von Volksmusikpfleger Ernst Schusser mit der "Quetschn" und seiner Assistentin Eva Bruckner mit der Gitarrre gern anleiten ließen, auch Lieder anzustimmen, die sonst nicht so häufig erklingen. Das vom Volksmusikarchiv in Zusammenarbeit mit dem Oberbayerischen Volksblatt vor acht Jahren herausgebrachte "grüne Liederheft" mit 26 Weihnachtsliedern ist inzwischen so weit verbreitet, dass Lieder, die bis dahin fast vergessen waren, nun wieder zum gängigen Liedgut gehören.

Manche meinten, man müsse allein schon wegen der "Sprüch" von Ernst Schusser jedes Jahr zum Singen kommen. Dieser zog ein bisschen über die Münchener her, von denen es manche auf dem "Viktualienmarkt beim Weihnachtssingen gerade mal zehn Minuten geschafft hätten, stehenzubleiben, abzuschalten und mitzusingen. Da lobte er sich die Rosenheimer, die nicht nur sangen, sondern auch pfiffen, sich drehten und auf Befehl brav in die Knie gingen.

Zum Schluss gab es wie immer Lebkuchen und Brote, außerdem Glühwein und Punsch, wieder gespendet von Max Fahrenschon. Und gleich die Bitte der jungen und alten Sänger: "Bitte nächstes Jahr wieder".

bi/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare