Schulklassen entdecken Gewürzwelt

+

Rosenheim - Die Ausstellung "Gewürze - Sinnlicher Genuss. Lebendige Geschichte." im Rosenheimer Lokschuppen empfing in der letzten Woche Grundschulklassen und Kindergärten.

In zahlreichen Workshops konnten die Kids aktiv an der Führung teilnehmen. So lernten sie spielerisch Gewürze kennen.

Dieses Klassenzimmer haben die Kinder der Volksschule Riedering nicht jeden Tag: es duftet nach Zimt und Vanille, an acht Tischen gibt es Brotchips und Gewürze zum Probieren. Und dazwischen erzählt Führerin Christa Ender spannende Geschichten aus der Vergangenheit: „In den ägyptischen Grabkammern haben die Entdecker nicht nur Gold gefunden, sondern auch Gewürze. So wissen wir, dass die Ägypter schon vor 3.500 Jahren große Seereisen unternommen haben, um Gewürze zu finden.“ Das junge Publikum ist wissbegierig und gut informiert. „Da waren doch sicher Piraten auf dem Meer, war das nicht gefährlich?“ will ein Schüler wissen. „Der Kümmel hilft gut gegen Bauchzwicken“, und „Pfeffer ist sehr scharf!“ wissen seine Mitschülerinnen.

Das außergewöhnliche Klassenzimmer ist das Ausstellungszentrum Lokschuppen, Thema ist die Ausstellung „Gewürze – Sinnlicher Genuss. Lebendige Geschichte.“ Eine Stunde lang erschnuppern, schmecken, sehen und hören die Buben und Mädchen Gewürze und die Geschichte der Gewürzhändler und Entdecker. Rektorin Gabi Seidenschwand ist mit der kompletten Schule da: 108 Kinder von der ersten bis zur vierten Klasse machen die spannenden Führungen mit, danach geht es in die Hexenküche zum Workshop. „Wir nehmen das museumspädagogische Programm im Lokschuppen bei jeder Ausstellung in Anspruch“, erläutert die Rektorin. „Es ist für die Kinder bereichernd. Sie müssen raus, um die Welt zu erkunden, und das Thema Gewürze ist eine wichtige Lebenserfahrung für sie.“

Die Veranstalter haben sich bei der Museumspädagogik viel für Kindergärten und Schulklassen einfallen lassen: maßgeschneiderte Kinderführungen für jede Altersstufe und vier verschiedene Workshops: „Kräuterduft“ ab Kinder in der Vorschule, „Hexenküche“ ab der zweiten Klasse, „Kompass und Windrose“ sowie „Alles Pfeffer oder was?“ ab der dritten Klasse. Da bemalen Kinder Duftsäckchen, mischen geheimnisvolle Tees, stellen würzige Salben und Seifen her, oder sie wandeln mit selbstgebasteltem Kompass auf den Spuren der großen Seefahrer. Das Aktivspiel „Alles Pfeffer oder was?“ lädt die Kinder ein, in Teams wissenswerte Informationen rund um Gewürze zu erfühlen, zu erschmecken und spielerisch zu entdecken.

Die dritte Klasse der Volksschule Riedering hat sich für die Hexenküche entschieden. „Hexenmeister“ Michael darf selbst die Seife für alle mischen. „Ich stelle mir nur vor, das ist warme Schokolade, dann ist das sehr schön“, sagt er und knetet munter weiter. Andere füllen Beutel mit Tee aus Schlüsselblume, Huflattich, Ehrenpreis, Taubnessel und Birkenblätter. „Dieser Frühlingstee vertreibt die Winterzipperlein“ sagt Museumspädagogin Gertraud Reiser. Die meisten Buben und Mädchen werden den Tee nicht selber trinken. „Den schenken wir unseren Eltern“, ist die übereinstimmende Meinung der Klasse. Damit das Geschenk auch gut ankommt, verpacken sie es in selbstgebastelten und bemalten kleinen Schachteln. Das würzige Erlebnis werden die Buben und Mädchens so schnell nicht vergessen. Dafür hat Rektorin Gabi Seidenschwand gesorgt. „Die Kinder schreiben noch einen Aufsatz über ihre Erlebnisse. Das regt die Phantasie an und hilft auch, Gelerntes nicht zu vergessen.“

Pressemeldung des Ausstellungszentrum Lokschuppen

Kommentare